Opel Corsa Rally4

CORSA RALLY4

Mit dem neuen Corsa Rally4 schlägt Opel ein neues Kapitel in seiner erfolgreichen Motorsport-Historie auf.

Der Corsa Rally4 ist für den nationalen und internationalen Kundensport vorgesehen und folgt auf den ADAM R2, mit dem Opel unter anderem zwischen 2015 und 2018 vier Rallye-Junior-Europameistertitel in Folge eingefahren hat. Hinzu kamen seit seiner Homologation zur Saison 2014 mehr als 220 Klassensiege und über 530 Podestplätze sowie 32 Titel in nationalen Championaten.

Der Corsa Rally4 ist nach den Regularien der Rally4-Kategorie entwickelt, welche die alte R2-Klasse ablöst. Anstelle des hochdrehenden Vierzylinder-Saugmotors aus dem ADAM R2 verfügt der Corsa Rally4 nun über einen äußerst effizienten, auf dem Serientriebwerk basierenden 1,2-Liter-Dreizylinder-Benziner mit Turboaufladung, der mit 208 PS und 290 Newtonmeter Drehmoment beeindruckende Leistungsdaten aufweist. Der Kraftschluss zwischen dem über eine Zentralelektronik von Magneti Marelli geregelten Triebwerk und der Vorderachse erfolgt über ein sequenzielles Fünf-Gang-Getriebe von Sadev. Das Differenzial kann mit Hilfe dreier verschiedener Rampen individuell angepasst werden. Das Rallye-Fahrwerk mit Eibach-Federn und Öhlins-Stoßdämpfern ist voll verstellbar.

Opel-Rallye-Repräsentant und -Testfahrer Marijan Griebel zieht ein rundum positives Fazit: „Der Corsa Rally4 ist sehr einfach zu fahren, reagiert logisch auf Änderungen der Abstimmung und macht beim Fahren richtig Laune. Ich hatte sofort Vertrauen in das Auto. Dank des längeren Radstands ist der Corsa in schnellen Kurven stabiler als der ADAM R2 und dennoch sehr agil. Der Motor ist klasse, hat richtig Schub, was man nicht zuletzt bergauf spürt. Dank des höheren Drehmoments und des wesentlich breiteren nutzbaren Drehzahlbands des Turbomotors muss der Fahrer weniger schalten als mit einem vergleichbaren Sauger. Auch die Traktion ist sehr gut. Der Corsa Rally4 ist ein rundum gelungenes, schnelles Rallyeauto.“

„Unsere Kunden dürfen sich auf ein schnelles, zuverlässiges Rallyeauto freuen, so wie sie es schon vom ADAM R2 kennen“, sagt Opel Motorsport Direktor Jörg Schrott. „Der Corsa Rally4 wurde zudem konsequent mit Blick auf möglichst niedrige Einsatzkosten entwickelt. Das schont die Budgets der Kunden und sorgt für ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis.“

Der Opel Corsa Rally4 kostet "ready to rally" 66.000 Euro (zzgl. USt.).

TECHNISCHEDATEN

OPEL CORSA Rally4

Motor:

Dreizylinder-Turbomotor, Typ EB2

Hubraum:

1199 ccm

Bohrung/Hub:

75 x 90,48 mm

Motormanagement:

ECU von Magneti Marelli, Direkteinspritzung

Leistung:

ca. 153 kW (208 PS) bei 5450 U/min

Drehmoment:

290 Nm bei 3000 U/min

Kraftübertragung:

Frontantrieb,sequenzielles 5-Gang-Getriebe von Sadev,

dreifach verstellbares Sperrdifferenzial,

Zwei-Scheiben-Keramik-Kupplung (183 mm)

Bremsen:

4-Kolben-Bremssattel mit innenbelüfteten 330-mm-Bremsscheiben vorne (Schotter: 283 mm)

2-Kolben-Bremssattel mit 290-mm-Bremsscheiben hinten

hydraulische „Fly-Off“-Handbremse

Fahrwerk:

einstellbaresRallyefahrwerk mit Eibach-Federn und Öhlins-Stoßdämpfern

McPherson-Federbeine mit Uniballaufnahmen vorne

Räder:

7 x 17 Zoll (Asphalt), 6 x 15 Zoll (Schotter)

Chassis:

Leichtbau-Rohkarosserie, verschweißter Sicherheitskäfig,

Unterfahrschutz für Motor und Getriebe

Elektrisch auslösende Feuerlöschanlage

außen: Schnellverschlüsse für Motorhaube und Heckklappe, Abschleppösen

Bordelektrik:

XAP-Display mit Datalogger, Tripmaster, Zusatzleuchten / Nachtgesicht

Abmessungen:

Länge: 4065 mm

Breite: 1727 mm

Radstand: 2550 mm

Gewicht:

1080 kg (gem. Rally4-Reglement)

CARIMPRESSIONEN

MOTORSPORTNEWS

Herzschlagfinish im ADAC Opel e-Rally Cup

Dramatische Entscheidung beim sechsten Cup-Lauf im Rahmen der ADAC 3-Städte Rallye. Junior Max Reiter gewinnt mit nur einer Zehntelsekunde Vorsprung vor Timo van der Marel. Erster Podestplatz für Kattenbach; Waldherr verliert im Kampf um den Vizetitel an Boden.

Mehr erfahren
Heißer Kampf um den Vizetitel im ADAC Opel e-Rally Cup

Sechster Lauf zum ersten elektrischen Rallye-Markenpokal bei der ADAC 3-Städte Rallye. Luca Waldherr, Max Reiter und Timo van der Marel balgen sich um die Vizemeisterschaft. Gaststart von Rundstrecken-Ass Lance David Arnold als Thema im Automagazin von VOX.

Mehr erfahren
Geändertes Ergebnis im ADAC Opel e-Rally Cup

Der Niederländer Timo van der Marel rutscht im Nachgang der ADAC Rallye Wartburg vom zweiten auf den fünften Schlussrang der Cup-Wertung ab. Die weiteren Podestplätze beim fünften Lauf zum ADAC Opel e-Rally Cup hinter Sieger Laurent Pellier belegen Luca Waldherr und Max Reiter.

Mehr erfahren