Ein Einstand wie aus dem Bilderbuch

Seit seiner Homologation sammelte der Opel ADAM R2 Siege und Podestplätze in der Familienpackung. Zum Saisonende 2019 neigt sich die erfolgreiche Karriere des flotten Rüsselsheimers ihrem Ende zu. Zeit für eine Bilanz. Teil 1: Die Saison 2014.

Das Maß der Dinge in der DRM 2014: Marijan Griebel und Alexander Rath im ADAM R2

Griebel/Rath: Platz 2 in Tschechien war der bis dato größte Erfolg für den ADAM R2

Starker Einstand: Der ADAM R2 zeigt sein enormes Potenzial von Anfang an auf

Fabian Kreim und Josy Beinke: Auch sie steuerten zwei Saisonsiege zur überragenden DRM-Bilanz bei

Die Konkurrenz ist gewarnt: Der ADAM R2 entwickelt sich rasch zur Messlatte im R2-Geschäft

Die Gesamtbilanz des Opel ADAM R2 liest sich beeindruckend: Seit seiner Homologation im Januar 2014 hat der 190 PS starke Flitzer in 1185 Einsätzen nicht weniger als 263 Klassensiege (Quote: 22,2 Prozent) und 529 Podestplätze (Quote: 44,6 Prozent) eingefahren. Daraus resultierten insgesamt 36 nationale und internationale Meistertitel, unter denen natürlich die vier Europameistertitel in Folge in der FIA ERC Junior Championship durch Emil Bergkvist (2015), Marijan Griebel (2016), Chris Ingram (2017) und Martins Sesks (2018) herausragten.

Weil die Serienproduktion des knuffigen ADAM ausgelaufen ist, endet auch die sportliche Karriere des erfolgreichsten Rallye-Fahrzeugs seiner Klasse. Die Zukunft gehört nunmehr dem neuen Corsa, der als vollelektrische Version im ADAC Opel e-Rally Cup ein neues Kapitel aufschlagen und in seiner R2-Version ab 2022 auch international an alte Erfolge anknüpfen soll.

Im Rückblick möchten wir die Meilensteine des ADAM R2 nochmals beleuchten und beginnen mit der Saison 2014, der ersten für das ADAC Opel Rallye Junior Team, das mit den beiden besten Junioren des ADAC Opel Rallye Cup 2013, Marijan Griebel und Fabian Kreim, an den Start ging. Der Schwerpunkt lag in diesem Jahr in der Deutschen Rallye-Meisterschaft und dem ADAC Rallye Masters, wo die beiden Werks-ADAM R2 in der Division 5 antraten. Sporadische internationale Einsätze rundeten das anspruchsvolle Programm für die Opel-Junioren ab.

Unser Jahresrückblick beginnt indessen mit einem veritablen Fehlschlag. Bei seinem Debüt im ADAC Opel Rallye Junior Team legt Marijan Griebel den ADAM R2 gleich in der ersten Wertungsprüfung der Rallye Liepaja in Lettland aufs Dach. Der Pfälzer und sein Beifahrer Alexander Rath bleiben unverletzt, der erste Einsatz in der Rallye-Junior-Europameisterschaft, die das ADAC Opel Rallye Junior Team in dieser Saison nur sporadisch beschickt, endet auf einem tief verschneiten Acker, bevor er so richtig begonnen hat.

Dafür wird das Debüt der neu formierten Opel-Mannschaft in der Deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM) zu einem vollen Erfolg. Marijan Griebel und Fabian Kreim fahren die Klassenkonkurrenz bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye in Grund und Boden. Griebel/Rath und Kreim/Beinke gewinnen überlegen die Division 5 und belegen im Gesamtklassement der Rallye die Positionen 6 und 7. Im Erzgebirge schlagen Kreim und seine Beifahrerin Josefine Beinke zurück und schnappen sich den Klassensieg vor ihren Teamkollegen Griebel/Rath.

In diesem Stil wird es die gesamte DRM-Saison über weitergehen. Mit vier weiteren Divisionssiegen gewinnt Griebel souverän die Meisterschaft, während Kreim noch einmal triumphieren und sich den Vizemeistertitel schnappen wird. Mit acht Siegen in acht Rallyes, davon sieben Doppeltriumphe, behält der ADAM R2 in seinem Heimatland eine blütenweiße Weste.

Auch international sorgt das ADAC Opel Rallye Junior Team mit dem ADAM R2 noch mächtig für Furore. Nachdem ihnen der Podestplatz bei der zur Europameisterschaft zählenden Ypern-Rallye in Belgien wegen einer abgescherten Antriebswelle in der allerletzten Wertungsprüfung durch die Finger geglitten war, feiern Marijan Griebel und Alex Rath mit dem zweiten Rang beim tschechischen EM-Lauf, der traditionsreichen Barum-Rallye, mit Rang 2 den bis dato größten Erfolg des ADAM R2 – größer noch als der überlegene Klassensieg, den Griebel/Rath beim deutschen WM-Lauf, der ADAC Rallye Deutschland, hinlegen. Denn die internationale Konkurrenz ist in der Junior-Europameisterschaft gewaltig, wie das ADAC Opel Rallye Junior Team in den kommenden Jahren noch hautnah erfahren wird.

Fortsetzung folgt …