Fünferpack für die Titel-Sammlung

Seit seiner Homologation sammelte der Opel ADAM R2 Siege und Podestplätze in der Familienpackung. Zum Saisonende 2019 ist die erfolgreiche Karriere des flotten Rüsselsheimers zu Ende gegangen. Zeit für eine Bilanz. Teil 5: Die Saison 2018.

Jungstar: Der erst 18-jährige Lette Martins Sesks (l.) und Co Renars Francis sind am Ende nicht zu schlagen

Die Wende im Titelkampf: Mit dem Sieg in Rom zieht Sesks das Momentum auf seine Seite

Abschluss nach Maß: Beim Finale in Lettland feiern die Opel-Junioren einen Doppelsieg

Schotter-Künstler: Nach verhaltenem Start dreht Kristensson in der zweiten Saisonhälfte auf

Starke Bilanz: In sechs Junior-EM-Läufen 2018 stehen Sesks/Francis fünf Mal auf dem Podest

Die Gesamtbilanz des Opel ADAM R2 liest sich beeindruckend: Seit seiner Homologation im Januar 2014 hat der 190 PS starke Flitzer in 1185 Einsätzen nicht weniger als 263 Klassensiege (Quote: 22,2 Prozent) und 529 Podestplätze (Quote: 44,6 Prozent) eingefahren. Daraus resultierten insgesamt 36 nationale und internationale Meistertitel, unter denen natürlich die vier Europameistertitel in Folge in der FIA ERC Junior Championship durch Emil Bergkvist (2015), Marijan Griebel (2016), Chris Ingram (2017) und Martins Sesks (2018) herausragten.

Weil die Serienproduktion des knuffigen ADAM ausgelaufen ist, endet auch die sportliche Karriere des erfolgreichsten Rallye-Fahrzeugs seiner Klasse. Die Zukunft gehört nunmehr dem neuen Corsa, der als vollelektrische Version im ADAC Opel e-Rally Cup ein neues Kapitel aufschlagen und in seiner R2-Version (die dann unter der neuen Bezeichnung Rally4 laufen wird) ab 2022 auch international an alte Erfolge anknüpfen soll.

Im Rückblick möchten wir die Meilensteine des ADAM R2 nochmals beleuchten und befassen uns diesmal mit der Saison 2018, in der das ADAC Opel Rallye Junior Team mit zwei Werks-ADAM R2 in der Rallye-Junior-EM (FIA ERC Junior) antrat. Am Steuer saßen der Gewinner des ADAC Opel Rallye Cup 2017, Tom Kristensson aus Schweden mit seinem Beifahrer Henrik Appelskog, und der erst 18-jährige Lette Martins Sesks nebst Copilot Renars Francis. Und die Saison 2018 sollte in Bezug auf die Anzahl der Titelgewinne die erfolgreichste überhaupt für das ADAC Opel Rallye Junior Team werden.

2018: Verhaltener Anfang mit starkem Ende

Der Saisonauftakt auf den Azoren verläuft für das ADAC Opel Rallye Junior Team nicht nach Wunsch. Während Opel-Neuling Sesks die Schotter-Hatz auf dem zu Portugal gehörenden Archipel im Nordatlantik nach einer starken Fahrt auf dem dritten Rang beendet, legt Kristensson seinen ADAM R2 unmittelbar nach der Zieldurchfahrt der vierten Wertungsprüfung aufs Dach – und zwar mit WP-Bestzeit. An einen Neustart ist aber leider nicht zu denken. Erfreulicher verläuft der zweite JERC-Lauf auf Gran Canaria. Auf den superschnellen Asphaltstraßen der zweitgrößten der Kanarischen Inseln mischen die beiden ADAM R2 von Beginn an ganz vorne mit und belegen am Ende die Ränge 2 (Sesks bei seiner allerersten Asphalt-Rallye!) und 4 (Kristensson). Martins Sesks schiebt sich damit in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz nach vorne.

Die Wende in der FIA ERC Junior U27 2018 kommt mit der Rally di Roma Capitale. Auf den engen Asphalt-Pisten im Hinterland der italienischen Hauptstadt spielen Sesks und Kristensson die Stärken des ADAM R2 voll aus und feiern den ersten Doppelsieg für das ADAC Opel Rallye Junior Team in dieser Saison. In der Tabelle übernimmt Sesks mit seinem ersten ERC-Laufsieg die Führung, Kristensson schiebt sich an die dritte Stelle nach vorne. Auch die Barum Czech Rally Zlín, welche die zweite Saisonhälfte in der Junior-Europameisterschaft markiert, verläuft sehr nach dem Geschmack der Opel-Mannschaft. Mit seinem zweiten Sieg in Folge baut Sesks seine JERC-Gesamtführung deutlich aus, sein nächster Verfolger ist nun Teamkollege Kristensson, der mit Rang 3 in Tschechien zum zweiten Mal in Folge aufs Podest fährt.

Kurios verläuft die Rallye Polen, eine tückische Schotter-Veranstaltung an der Masurischen Seenplatte. Schotter-Spezialist Tom Kristensson beweist mit einer brillanten Fahrt und seinem ersten Saisonsieg, dass er endgültig im ADAC Opel Rallye Junior Team angekommen ist. Dagegen erlebt Martins Sesks, auch er an sich ein Liebhaber des unbefestigten Untergrunds, eine Rallye zum Vergessen. Zwei Unfälle bedeuten den ersten Nuller für den lettischen Rohdiamanten – der dank der Streichergebnis-Regelung (nur die vier besten Einzelresultate gehen in die Jahreswertung ein) dennoch den vorzeitigen Titelgewinn in der FIA ERC Junior U27 2018 feiern darf!

Das Saisonfinale bei der Rallye Liepaja, der Heimatstadt des frisch gebackenen Junior-Europameisters, wird zum Kürlauf des ADAC Opel Rallye Junior Teams. Mit seinem zweiten Sieg in Folge zementiert Kristensson den Vize-Europameistertitel. Champion Sesks sorgt mit dem zweiten Rang für Jubel bei seinen Landsleuten und den zweiten Doppelsieg der Saison für das ADAC Opel Rallye Junior Team. Insgesamt darf sich Opel in der Saison 2018 über insgesamt fünf EM-Titel freuen: Neben dem vorzeitigen vierten Titelgewinn in Folge durch Mārtiņš Sesks und der Vizemeisterschaft durch Tom Kristensson in der FIA ERC Junior U27 feiert das Opel-Duo auch in der ERC3-Endabrechnung für zweiradangetriebene Fahrzeuge einen Doppelsieg. Hinzu kommen die ERC3-Europameistertitel für Beifahrer (Francis vor Appelskog) sowie der Gewinn sowohl der Teamwertung als auch des ERC Nation Cups durch das ADAC Opel Rallye Junior Team.