Nächstes Insel-Abenteuer für die Opel-Junioren

Mit Lauf 2 der Junior-Europameisterschaft auf Gran Canaria steht den Piloten des ADAC Opel Rallye Junior Teams eine weitere große Herausforderung bevor. Doch Elias Lundberg und Grégoire Munster sind gut vorbereitet und peilen mit ihren ADAM R2 ein Top-Ergebnis an.

Traumhafte Kulisse: Die Piloten werden kaum Zeit haben, die geographischen Reize Gran Canarias zu genießen

Gut vorbereitet und mit reichlich Ehrgeiz im Gepäck reisen die Mitglieder des ADAC Opel Rallye Junior Teams nach Gran Canaria, wo am Wochenende mit der Rally Islas Canarias der zweite Lauf der Rallye-Junior-Europameisterschaft (FIA ERC3 Junior Championship) auf dem Programm steht. Die schnellen Asphalt-Wertungsprüfungen auf der drittgrößten der Kanarischen Inseln stellen einen krassen Kontrast zu den tückischen Schotter-Pisten beim Saisonstart auf den Azoren dar.

Dass sich der Opel ADAM R2 auf Festbelag pudelwohl fühlt, beweist der 190 PS starke Rallye-Floh seit seiner Homologation vor fünf Jahren. Kein anderes Fahrzeug hat seit 2015 in der Junior-Europameisterschaft mehr Asphalt-Rallyes gewonnen als der quirlige Rüsselsheimer. Von einer Favoritenrolle für Opel zu sprechen, wäre dennoch verwegen. Denn die Konkurrenz in der diesjährigen ERC3 Junior ist bärenstark – allen voran der spanische Auftaktsieger Efrén Llarena im Peugeot 208 R2, der bei seinem Heimspiel zweifellos erneut zu den Sieganwärtern zu zählen ist.

Doch die Opel-Junioren brennen vor Ehrgeiz, dem Lokalmatador die Suppe zu versalzen. Das schwedische Duo Elias Lundberg/David Arhusiander hat mit Rang 3 auf den Azoren ihr Potenzial für Top-Platzierungen auch in diesem Klassefeld bereits unterstrichen. In der Gesamtwertung ist Lundberg mit 15 Punkten Rückstand auf Llarena Dritter, wobei letztlich ohnehin nur vier der sechs Einzelergebnisse in die Endwertung der Junior-EM eingehen, der Tabellenstand also lediglich eine Momentaufnahme darstellt.

Lundberg geht mit einer Mischung aus Optimismus und Respekt in die zweite Insel-Hatz der Saison: „Mit dem Podestplatz auf den Azoren waren David und ich sehr glücklich. Aber nun erwartet uns eine ganz andere Herausforderung. Mit unserem ADAM R2 über die superschnellen Pisten auf Gran Canaria zu donnern, wird einen Heidenspaß machen. Allerdings ist meine Asphalt-Erfahrung auch nach der letzten Saison im ADAC Opel Rallye Cup nicht sehr üppig. Ich vermute, dass ein Rundstrecken-ähnlicher Fahrstil mit einer ganz sauberen Linie der Schlüssel sein wird, um auf Gran Canaria schnell zu sein. Das Auto hat bewiesen, dass es auf Asphalt extrem konkurrenzfähig ist, und mein Team wird alles tun, um uns dabei zu helfen, auf dieser Art von Pisten schnell zu werden. Aber die Konkurrenz in der ERC3 Junior ist einfach megastark.“

Turbulent verlief die Vorbereitung für ihre Teamkollegen Grégoire Munster (20, Luxemburg) und Louis Louka. Einem heftigen Unfall bei der TAC Rallye in Belgien ließen die beiden Opel-Junioren bei der Rallye de Wallonie einen Klassensieg folgen, mit dem sie die Führung in der Junior-Wertung der Belgischen Rallye-Meisterschaft ausbauten. „Wir haben schnell wieder einen guten Rhythmus im ADAM R2 gefunden und fühlen uns fit für die große Aufgabe auf Gran Canaria“, rapportierte Munster. „Asphalt liegt mir generell mehr, weil mir auf Schotter einiges an Erfahrung fehlt. Dennoch wird die Rally Islas Canarias eine große Herausforderung, weil der Belag dort viel mehr Grip bietet als die üblicher Weise eher rutschigen Asphalt-Straßen in Belgien. Darauf müssen wir uns einstellen. Aber ich kann es kaum erwarten, gemeinsam mit dem ADAC Opel Rallye Junior Team wieder anzugreifen.“

Mit Simon Wagner/Gerald Winter und Roland Stengg/Alessandra Baumann aus dem österreichischen Team Stengg Motorsport sind auch zwei privat eingesetzte Opel ADAM R2 auf Gran Canaria am Start. Insgesamt kämpfen nicht weniger als 28 R2-Fahrzeuge um den Sieg in der RC4-Kategorie, wobei 15 von ihnen in der FIA ERC3 Junior Championship eingeschrieben und damit für die Europameisterschaft punktberechtigt sind.

Die Rallye Islas Canarias führt über eine Gesamtdistanz von 575,29 Kilometern, davon 16 Wertungsprüfungen über 200,98 Kilometer. Der Start erfolgt am Freitag (3.5.) ab 11.08 Uhr MESZ, die erste Etappe ist nach acht Wertungsprüfungen abends gegen 20 Uhr beendet. Dann werden auch die ersten Bonuspunkte für die sieben Erstplatzierten der Etappenwertung verteilt. Die Entscheidung um den Rallyesieg fällt dann am Samstag mit acht weiteren Prüfungen zwischen 10.40 und etwa 17.45 Uhr. Das offizielle Ziel der Rallye am Parque Santa Catalina in Las Palmas ist gegen 19 Uhr erreicht.

Der Sportsender Eurosport berichtet in täglichen Zusammenfassungen von der Rally Islas Canarias. Rallye-Interessierte finden HIER ein Live Timing.

 

Die Rally Islas Canarias im TV:


Samstag, 4. Mai
00:05                   Eurosport 1                    Highlights 1. Tag
12:45                   Eurosport 2                    Highlights 1. Tag
23:35                   Eurosport 1                    Highlights der Rallye

Sonntag, 5. Mai
19:30                   Eurosport 2                    Highlights der Rallye

Montag, 6. Mai
11:30                   Eurosport 2                    Highlights der Rallye

Dienstag, 7. Mai
21:30                   Eurosport 1                    ERC All Access, Magazin
23:00                   Eurosport 2                    ERC All Access, Magazin

Mittwoch, 8. Mai
09:00                   Eurosport 1                    ERC All Access, Magazin
11:30                   Eurosport 2                    ERC All Access, Magazin
15:30                   Eurosport 2                    ERC All Access, Magazin
19:00                   Eurosport 1                    ERC All Access, Magazin
20:30                   Eurosport 2                    ERC All Access, Magazin

Donnerstag, 9. Mai
01:00                   Eurosport 2                    ERC All Access, Magazin
04:30                   Eurosport 2                    ERC All Access, Magazin
10:30                   Eurosport 1                    ERC All Access, Magazin

Freitag, 10. Mai
00:30                   Eurosport 1                    ERC All Access, Magazin
02:30                   Eurosport 2                    ERC All Access, Magazin
11:00                   Eurosport 1                    ERC All Access, Magazin