ADAC Opel Rallye Cup wird im dritten Jahr noch attraktiver

Mehr Preisgeld, neue Punktevergabe und einheitliche Wertung. Reglement-Anpassungen sichern Zukunft des erfolgreichen Markenpokals. Aufstieg ins ADAC Opel Rallye Junior Team 2016 als großes Ziel.

Bald geht's wieder los: Die Rallye-ADAMs starten in ihre dritte Saison

Schon in rund sieben Wochen bildet die ADAC Saarland-Pfalz Rallye rund um St. Wendel den Startschuss zum ADAC Opel Rallye Cup 2015. Die dritte Saison von Europas stärkstem Rallye-Markenpokal verspricht noch mehr Attraktivität für Fans und Zuschauer, nicht zuletzt aber auch für die Teilnehmer. Hierzu tragen einige Änderungen im sportlichen Reglement bei, das ADAC und Opel in dieser Woche veröffentlicht haben und das im Internet unter der Web-Adresse www.adac-motorsport.de/adac-opel-rallye-cup/de/reglement/static zum Download bereit steht.

Wie bereits seit letztem Oktober bekannt, werden in der kommenden Saison wieder sämtliche eingeschriebenen Teilnehmer, unabhängig von ihrem Alter, im ADAC Opel Rallye Cup gewertet. Fahrer des Jahrgangs 1988 oder jünger messen sich zusätzlich im ADAC Opel Rallye Junior Cup. Die Punktvergabe für beide Championate wurde gegenüber den beiden Vorjahren modifiziert. Wie bisher erhalten die besten zwanzig Teams jeder Rallye Meisterschaftspunkte. Der Sieger bekommt neu 35 statt 30 Zähler, dafür entfallen die bisher für eine Zielankunft vergebenen fünf Wertungspunkte. Jener Fahrer, der in einer Rallye die meisten Wertungsprüfungs-Bestzeiten erzielt hat, sammelt weiterhin fünf Bonuspunkte. Die Top-Drei der so genannten „Power Stage“, einer gesondert bezeichneten und bewerteten Wertungsprüfung jeder Rallye, können ihrem Konto drei, zwei oder einen Extra-Punkt hinzufügen. Maximal kann ein Teilnehmer eines Laufs zum ADAC Opel Rallye Cup oder ADAC Opel Rallye Junior Cup also wie gehabt 43 Zähler holen. Der ADAC Opel Rallye Junior Cup erhält keine eigene Punktwertung. Die bei einem Lauf zum ADAC Opel Rallye Cup erzielten Zähler werden automatisch in die Juniorwertung übertragen.

Kräftig aufgestockt wurde das Preisgeld. Der Sieger jeder Rallye erhält 1.600 Euro, der oder die Zehntplatzierte noch 150 Euro. Die Top-Drei der Jahresendwertung im ADAC Opel Rallye Junior Cup dürfen sich über 26.000, 17.000 und 8.000 Euro freuen. Alle Summen verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. Insgesamt werden im Jahr 2015 brutto rund 120.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Mindestens ebenso attraktiv für die Juniorfahrer ist die große Chance, sich mit einer starken Saison im ADAC Opel Rallye Junior Cup für den Aufstieg ins ADAC Opel Rallye Junior Team 2016 zu empfehlen und damit den Spuren der aktuellen Förderpiloten Marijan Griebel (25, Hahnweiler) und Emil Bergkvist (20, Schweden) zu folgen. Erneut wird hierzu am Saisonende eine groß angelegte Sichtung stattfinden, in welcher die Kandidaten um eines der begehrten Werks-Cockpits im 190 PS starken Opel ADAM R2 kämpfen.

Der ADAC Opel Rallye Cup soll mit diesen Reglements-Anpassungen seine Position als teilnehmerstärkster Rallye-Markenpokal Europas festigen und ausbauen. An diesem Wochenende (17./18. Januar) präsentiert sich der Cup mit einem ADAM-Rallyefahrzeug auf der 23. Internationalen Kart-Ausstellung „Kart 2000“ in Offenbach. Noch bis zum 9. Februar können sich Teilnehmer zu vergünstigten Konditionen für den ADAC Opel Rallye Cup 2015 einschreiben.

Termine ADAC Opel Rallye Cup 2015

06./07.03.     ADAC Saarland-Pfalz Rallye, St. Wendel
17./18.04.     ADAC Hessen Rallye Vogelsberg, Schlitz
15./16.05.     S-DMV Thüringen Rallye, Pößneck
07.–09.08.    ADAC Cosmo Rallye Wartburg, Eisenach
20.–23.08.    ADAC Rallye Deutschland (Doppellauf), Trier
04./05.09.     ADAC Ostsee Rallye, Grömitz
23./24.10.     ADAC 3-Städte-Rallye, Kirchham