Internationaler Zulauf für den ADAC Opel Rallye Cup

Saisonvorschau: Der ADAC Opel Rallye Cup geht am ersten März-Wochenende in seine dritte Saison. Teilnehmer aus neun Nationen kämpfen im stärksten Rallye-Markenpokal Europas. Alle Junioren träumen von einem Aufstieg ins Opel-Werksteam und in die Rallye-EM.

Zweifellos ein Mitfavorit auf den Cup-Titel 2015: Julius Tannert

Die Strahlkraft des ADAC Opel Rallye Cups, der am 6./7. März mit der ADAC Saarland-Pfalz Rallye in seine dritte Saison geht, reicht mittlerweile bis weit durch Europa. Zwanzig starke Teams mit Teilnehmern aus neun Nationen kämpfen 2015 um Punkte und Titel, womit der Cup seinen Status als erfolgreichster Rallye-Markenpokal des Kontinents stabilisiert und ausbaut. Die Zusammensetzung des Teilnehmerfelds verspricht jede Menge Spannung: Zehn Cup-erfahrenen Piloten stehen zehn ambitionierte Neulinge gegenüber, der Anteil ausländischer Fahrer ist mit 40 Prozent so hoch wie nie. Mit den Finninen Laura Suvanto/Reeta Hämäläinen und dem deutsch-österreichischen Gespann Melanie Schulz/Elke Aigner stehen erstmals zwei reine Damenteams am Start. Zu den zahlreichen Mitfavoriten zählt in dieser Saison auch Yannick Neuville aus Belgien. Der jüngere Bruder von Rallye-WM-Star Thierry Neuville hatte sich in seiner Debütsaison 2014 durch hohe Grundschnelligkeit, aber auch viel Pech ausgezeichnet.

Der Cup-Terminkalender 2015 weist eine bekömmliche Mischung aus Veranstaltungen unterschiedlicher Charakteristik auf. Neu hinzugekommen sind die Auftaktveranstaltung rund um St. Wendel sowie die Thüringen Rallye. Zu den Höhepunkten des Jahres zählen zweifellos die „Heimveranstaltung“ von Opel bei der Rallye Wartburg, deren Serviceplatz sich unmittelbar vor den Toren des Opel Werks in Eisenach befindet. Und natürlich besitzt die Teilnahme beim deutschen Gastspiel zur Rallye-Weltmeisterschaft, der ADAC Rallye Deutschland, einen ganz besonderen Stellenwert unter den Teams.

Während die bewährte Technik rund um den 140 PS starken Opel ADAM Cup unverändert in die dritte Saison geht, wurde das Sportliche Reglement über den Winter angepasst. So werden in dieser Saison alle Teilnehmer altersunabhängig für den ADAC Opel Rallye Cup gewertet. Nachwuchsfahrern des Jahrgangs 1988 oder jünger ist der zusätzlich gewertete und dotierte ADAC Opel Rallye Junior Cup vorbehalten. Das Saison-Preisgeld wurde kräftig aufgestockt und beläuft sich auf rund 120.000 Euro. Auch die Punktvergabe wurde modifiziert. Die fünf Wertungspunkte für alle Fahrzeuge, die das Ziel erreichten, wurden gestrichen, dafür bekommen die ersten Drei jeder Rallye nun 35, 27 und 21 statt wie bisher 30, 24 und 20 Zähler. Weiterhin erhält der Fahrer, der in einer Rallye die meisten Wertungsprüfungen gewinnt, fünf Bonuspunkte. Die so genannte „Power Stage“, eine vom Veranstalter speziell als solche bezeichnete Wertungsprüfung, wird mit 3, 2 und 1 Bonuspunkten für die Top-Drei honoriert.

Doch Punkte und Preisgeld sind bei weitem nicht alles, wofür es sich im ADAC Opel Rallye Cup zu kämpfen lohnt. Auch am Ende dieser Saison bietet sich den besten Junioren die einmalige Chance, sich über eine groß angelegten Sichtung für den Aufstieg ins ADAC Opel Rallye Junior Team zu qualifizieren und 2016 im 190 PS starken Opel ADAM R2 ein internationales Einsatzprogramm mit Schwerpunkt auf der Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior) zu fahren. So wie es die aktuellen Förderpiloten und Opel-Werksfahrer Marijan Griebel (25, Hahnweiler) und Emil Bergkvist (20, Schweden) gegenwärtig sehr erfolgreich tun. Anfang Februar düpierte Bergkvist die versammelte europäische Elite und gewann in Lettland auf Eis und Schnee den Saisonstart der FIA ERC Junior.

„Es gibt viele gute Gründe, die für einen Einstieg in den ADAC Opel Rallye Cup sprechen, und wir werden alles dafür tun, dass dies so bleibt“, betont Opel Motorsport Direktor Jörg Schrott. „Die Zusammensetzung des diesjährigen Teilnehmerfelds zeigt, dass unser Konzept aus hochkarätiger Technik und einer professionellen Plattform bei gleichzeitig bezahlbaren Kosten sehr gut funktioniert. Das nachhaltige und erfolgreiche Förderkonzept junger Talente sorgt zusätzlich für hohe Attraktivität. Dies ist für uns Lob und Verpflichtung zugleich. Ich freue mich auf eine spannende Saison im ADAC Opel Rallye Cup 2015.“