Der Erfolgsgarant aus Rüsselsheim

Auch in der Saison 2018 führte in der R2-Kategorie der internationalen Rallye-Szene kein Weg am Opel ADAM R2 vorbei. Zehn Titel, 41 Klassensiege und 99 Podestplätze sprechen eine deutliche Sprache.

Wo er fährt, wirbelt er Staub auf: Der Opel ADAM R2 bleibt das erfolgreichste Rallye-Auto seiner Klasse

Ein gewohntes Bild in der FIA ERC Junior U27: Die Opel-Junioren auf dem Treppchen

Im fünften Jahr seiner Homologation setzt der Opel ADAM R2 in seiner hart umkämpften Klasse nach wie vor die Maßstäbe. Die starke Bilanz der abgelaufenen Rallye-Saison jedenfalls knüpfte nahtlos an jene der Vorjahre an. In der Rallye-Junior-Europameisterschaft räumten die Piloten des ADAC Opel Rallye Junior Teams 2018 im ganz großen Maßstab ab. Neben den beiden Europameistertiteln für den Letten Mārtiņš Sesks in der FIA ERC Junior U27 sowie der ERC3 gab’s auch die europäischen Kronen für Sesks‘ Copilot Renārs Francis in der Beifahrer-Wertung sowie in der Nationen- und Teamwertung für das ADAC Opel Rallye Junior Team. Auf europäischem Parkett fuhr der ADAM R2 damit fünf von fünf möglichen Titeln ein. Von den sechs Läufen zur Rallye-Junior-Europameisterschaft 2018 gewannen Sesks/Francis sowie ihre schwedischen Teamkollegen Tom Kristensson/Henrik Appelskog jeweils zwei und feierten insgesamt neun Podestplätze.

Auch auf nationaler Ebene trumpfte der ADAM R2 abermals groß auf. In zwölf nationalen Meisterschaften eroberten Opel-Kunden fünf Titel – Luca Waldherr in Österreich (2WD-Wertung), Tim Novak in Slowenien (Division 2 und Division 5) sowie Grégoire Munster, der neben dem Vizetitel im ADAC Opel Rallye Cup auch den Gewinn der RC4- sowie Junior-Wertung in der Belgischen Rallye-Meisterschaft einfuhr. Traditionell stark ist der „Blitz“ auch in der Deutschen Rallye-Meisterschaft, wo es 2018 zwar nicht zum Titelgewinn, aber zu fünf Klassensiegen und zwölf Podestplätzen reichte. Stark unterwegs war die Opel-Fraktion neben Belgien (vier Siege, acht Podestplätze) auch in Italien (vier Siege, fünf Podestplätze). Insgesamt holte der ADAM R2 in neun nationalen Meisterschaften mindestens einen Klassensieg.

Alles in allem liest sich das diesjährige Erfolgskonto des 190 PS starken Rallye-Flohs aus Rüsselsheim eindrucksvoll: Aus 227 Einsätzen resultierten 41 Klassen- oder Divisionssiege (dies entspricht einer Quote von 18 Prozent) sowie 99 Podestplätze, was bedeutet, dass ADAM R2-Piloten in 43,6 Prozent aller insgesamt bestrittenen Rallyes auf dem Treppchen standen. Noch gewaltiger sieht die Bilanz für den ADAM R2 seit seiner Homologation im Februar 2014 aus. In fünf Saisons gab’s bei insgesamt 942 Einsätzen nicht weniger als 32 Meistertitel, 220 Klassensiege und 428 Podestplätze. Das macht den von Opel-Entwicklungspartner Holzer Motorsport in Bobingen bei Augsburg aufgebauten und in der Europameisterschaft auch eingesetzten Rallye-Boliden international weiterhin zur ersten Wahl in der RC4-Kategorie für R2-Fahrzeuge.