Ein Abschluss wie aus dem Bilderbuch

Junior-Europameister Chris Ingram ließ in seinem Werks-Opel ADAM R2 der Klassenkonkurrenz beim britischen Lauf zur Rallye-Weltmeisterschaft in Wales nicht den Hauch einer Chance.

Der Höhenflug hielt auch bis zum walisischen WM-Lauf an: Ingram/Whittock im Werks-Opel ADAM R2

Eines der Highlights der gemeinsamen Reise: Chris Ingram und das Opel Rallye Junior Team siegen in Wales

Christopher „Chris“ Ingram hat anlässlich der Wales Rally GB rund um Deeside im äußersten Nordosten des Landes unmittelbar an der walisisch-englischen Grenze einen perfekten Abschluss einer perfekten Rallyesaison hingelegt. Im Rahmen des britischen Gastspiels zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft dominierte der regierende Junior- und ERC3-Europameister in seinem Werks-Opel ADAM R2 das Geschehen in der RC4-Kategorie beinahe nach Belieben. An der Seite seines Beifahrers Ross Whittock fuhr der 22-Jährige aus Manchester in nicht weniger als 18 der 21 anspruchsvollen Schotter-Wertungsprüfungen über insgesamt 304,36 WP-Kilometer Bestzeit und siegte am Ende mit einem für die Konkurrenz ernüchternden Vorsprung von 12:24,5 Minuten! Ein perfektes Ergebnis für einen Einsatz, der mit ganz heißer Nadel gestrickt worden und erst eine Woche vor dem walisischen Schotter-Spektakel zustande gekommen war.

Nach seinem Triumph mischte sich in Ingrams riesige Freude allerdings auch ein bisschen Wehmut: „Die Rallye ist einfach fantastisch gelaufen. Der ADAM R2 ist auf diesem schwierigen Terrain gelaufen wie ein Uhrwerk, meine Jungs vom Opel Rallye Junior Team haben wie immer fantastische Arbeit geleistet, und Ross hat mich exzellent durch die schwierigen Bedingungen mit Nacht und Nebel geleitet. Wir haben im Gesamtklassement sogar eine ganze Reihe von Allradlern geschlagen. Bei aller Freude bin ich aber auch ein bisschen traurig. Es war eine perfekte Saison, die ich mir nicht hätte schöner wünschen können. Schade nur, dass diese unglaubliche Reise mit dem Opel Rallye Junior Team nun wahrscheinlich ein Ende finden wird. Ich kann nur allen danken, die mich auf diesem Weg unterstützt haben.“