Opel Rallye International.

Sieg und Tabellenspitze für Pfeifer

Pfeifer/Holzer auf Siegesfahrt

In Abwesenheit der bisherigen Tabellenführer Christoph Lieb und Catharina Schmid haben Manuel Pfeifer und seine Beifahrerin Lisa Holzer den zweiten Lauf uim Opel FIOR Cup im Rahmen der Schneebergland-Rallye bei Rohr im Gebirge gewonnen. Nachdem die deutschen Routiniers Alois Scheidhammer und August Regner bei dem anspruchsvollen Schotter-Wettbewerb in Niederösterreich zunächst das Kommando übernommen hatten, nutzten Pfeifer/Holzer ein technisches Problem am Corsa OPC der Führenden, um sich an die Spitze zu setzen und diese nicht mehr abzugeben. Scheidhammer/Regner belegten hinter den Saarländern Stefan Petto/Hanna Ostlender immerhin noch den dritten Rang. Vierte wurden die schnellen Ladies Victoria Hojas und Claudia Dorfbauer. In der Gesamtwertung führt Pfeifer nun mit 47 Punkten vor Petto und Scheidhammer mit je 33 sowie Auftaktsieger Lieb mit 28 Zählern.


Zwei Klassensiege für den ADAM R2

Zwei Starts, zwei Siege für van der Marel

Die Niederländer Timo und Rebecca van der Marel haben im Opel ADAM R2 einen perfekten Start in ihre Rallye-Saison hingelegt. Nach dem souveränen Klassensieg bei der Rallye van Wallonië in Belgien Ende April feierte das rasende Ehepaar auch bei der Vechtdalrally rund um Hardenberg im Nordosten der Niederlande einen eindrucksvollen Triumph in der RC4-Kategorie. In der Gesamtwertung belegten van der Marel/van der Marel nach acht Wertungsprüfungen über 100,86 Kilometer einen starken sechsten Rang. „Obwohl die Strecken hier so schnell waren, dass wir weite Teile der Wertungsprüfungen im Drehzahlbegrenzer fahren mussten, war es eine tolle Rallye. Der ADAM R2 hat perfekt funktioniert, Rebecca und das Team haben wie immer fantastische Arbeit geleistet“, kommentierte der 28-jährige Rallyefahrer. Eine echte Herausforderung erwartet die van der Marels vom 16.–19. August, wenn das niederländische Opel-Duo bei der ADAC Rallye Deutschland auf starke Konkurrenz in der RC4-Kategorie trifft – darunter auch Tom Kristensson/Henrik Appelskog im ADAM R2 des ADAC Opel Rallye Junior Teams.


ADAM R2 in Slowenien im Aufwind

Tim Novak und Uros Ocvirk

Beim zweiten Einsatz im Opel ADAM R2 in der Slowenischen Rallye-Meisterschaft haben Tim Novak und Uros Ocvirk den zweiten Podestplatz eingefahren. Bei der Fuchs Rally Velenje verbesserten sich Novak/Ucvirk gegenüber dem Saisonstart sogar um einen Rang und belegten den zweiten Platz in der Division 2. In der Gesamtwertung der Rallye landeten die Opel-Piloten letztlich auf dem siebten Platz und dem vierten in der Wertung der Slowenischen Rallye-Meisterschaft. Mit Ausnahme eines kleinen Schadens, der im Service leicht behoben werden konnte, verliefen die 12 Wertungsprüfungen über mehr als 100 Kilometer für die früheren Teilnehmer des ADAC Opel Rallye Cup problemlos. „Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung und dem Ergebnis“, freute sich Novak. „Uros und ich haben einige sehr gute WP-Zeiten hingelegt und keine gröberen Fehler gemacht. Ich hatte ein gutes Gefühl im Cockpit, auch wenn uns noch etwas Arbeit bevorsteht, um ganz an die Spitze vorzustoßen.“ Die nächste Gelegenheit bietet sich am 29./30. Juni im Rahmen der Rally Zelezniki.


Podestplatz für den ADAM R2 in Slowenien

Starkes Debüt für Tim Novak im ADAM R2

Gelungenes Wettbewerbs-Debüt für Tim Novak und Beifahrer Uros Ocvirk im Opel ADAM R2: Beim Auftakt zur Slowenischen Rallye-Meisterschaft am 20./21. April im Rahmen der Rally Vipavska dolina rund um Ajdovščina und das malerische Vipava-Tal feierten Novak/Ocvirk auf Anhieb ihren ersten Podestplatz. „Ich bin sehr glücklich und hochzufrieden, der ADAM R2 hat perfekt funktioniert“, freute sich der 23-Jährige, der in den letzten beiden Saisons zu den Spitzenleuten im ADAC Opel Rallye Cup gehört hatte. „Uros und ich sind seit zwei Jahren nicht mehr zusammen gefahren und brauchten etwas Eingewöhnungszeit. Außerdem fehlte uns im Vergleich zu den Mitbewerbern etwas die Erfahrung auf diesen Wertungsprüfungen. Also wussten wir nicht, was uns in diesem stark besetzten Feld erwarten würde.“ Am Ende standen der dritte Platz in der 2WD-Wertung für zweiradangetriebene Fahrzeuge, Position 6 im Klassement der Slowenischen Rallye-Meisterschaft und der neunte Gesamtrang bei der Rallye Vipavska. Der nächste Lauf zur Slowenischen Rallye-Meisterschaft und damit der nächste Einsatz für Tim Novak, Uros Ocvirk und den ADAM R2 steigt am 25./26. Mai bei der Rallye Velenje.


Novak startet im ADAM R2 in Slowenien

Tim Novak (r.) und Beifahrer Uros Ocvirk

Nach zwei erfolgreichen Jahren im ADAC Opel Rallye Cup geht der Slowene Tim Novak 2018 den nächsten Schritt in seiner Karriere. Unmittelbar im Anschluss an die vergangene Saison, die für den 23-Jährigen aus Jesenice mit dem vierten Schlussrang in Europas stärkstem Rallye-Markenpokal und der Teilnahme an der großen Fahrersichtung um das Cockpit im ADAC Opel Rallye Junior Team endete, begannen bereits die Planungen für die Saison 2018. Und eines stand bald fest: Der talentierte Slowene wird der Marke Opel treu bleiben. Mit Unterstützung von Opel Slowenien und seines langjährigen Teams Krokar Motorsport starten Novak und Beifahrer Uros Ocvirk auf einem der europaweit so erfolgreichen ADAM R2 in der Slowenischen Rallye-Meisterschaft, die am 20./21. April mit der Rally Vipavska dolina rund um Ajdovščina im Westen des Landes beginnt und insgesamt sechs Wettbewerbe beinhaltet. „Ich freue mich riesig auf die neue Saison mit dem ADAM R2, von dessen Qualitäten ich auf Anhieb überzeugt war. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit diesem Auto eine gute Rolle in der Zweirad-Wertung der Slowenischen Rallye-Meisterschaft spielen können“, sagt Tim Novak.


Auftaktsieg für Lieb in Österreich

Lieb/Schmidt auf dem Weg zum Auftaktsieg

Christoph Lieb und seine Beifahrerin Catharina Schmidt haben den Auftakt zum OPEL FIOR Rallye Cup im Rahmen der Rebenland Rallye gewonnen. Nach dem ersten Tag auf Rang 2 liegend, zog der Oststeirer am Samstag noch an Manuel Pfeifer/Lisa Holzer vorbei, nachdem den bisherigen Führenden bei den widrigen äußeren Bedingungen mit Schnee und Regen die passenden Reifen ausgegangen waren. Pfeifer tröstete sich mit dem zweiten Platz: „Immerhin konnten wir unseren Speed zeigen. Es war ein Superkampf auf allen Wertungsprüfungen, und unser härtester Gegner war diesmal das Wetter.“ Dritte wurden die deutschen Routiniers Alois Scheidhammer/August Regner, die angesichts der widrigen Umstände zufrieden waren: „Solche Bedingungen haben wir selten erlebt. Mit Pirelli-Allwetterreifen vorne und Pirelli-Winterreifen hinten haben wir nicht zu viel riskiert, und das war auch die richtige Taktik. Platz 3 ist super!“ Position 4 belegten der Saarländer Stefan Petto und seine neue Beifahrerin Hanna Ostlender. Pech hatten dagegen Victoria Hojas und Claudia Dorfbauer, die sich nach starkem Beginn am Freitag mit ihrem Corsa OPC in einem Graben wiederfanden. Der nächste Lauf zum OPEL FIOR Cup findet am 22./23. Juni im Rahmen der Schneebergland Rallye statt.


Klassensieg für Munster im ADAM R2

Grégoire Munster und der ADAM R2 auf Siegesfahrt

Für Grégoire Munster hat die Rallye-Saison 2018 wie nach Maß begonnen. Eine Woche nach seinem starken dritten Rang beim Auftakt des ADAC Opel Rallye Cup im Rahmen der ADAC Saarland-Pfalz Rallye setzte der 19-jährige Luxemburger bei der Spa Rally noch einen drauf. Gemeinsam mit seinem belgischen Copiloten Antoine Podgorny gewann Munster im von Schmack Motorsport eingesetzten Opel ADAM R2 überlegen seine Klasse und fuhr im Gesamtklassement auf einen eindrucksvollen achten Rang. „Ich freue mich riesig über diesen Klassensieg bei meiner Heimrallye, und das bei meinem ersten Einsatz im ADAM R2“, so Grégoire, der im nur rund 20 Kilometer von Spa-Francorchamps entfernten Verviers geboren wurde. Den Sohn des früheren Rallye-Asses Bernard Munster erwartet in dieser Saison ein strammes Programm: Neben den noch ausstehenden sieben Läufen zum ADAC Opel Rallye Cup wird er im ADAM R2 auch die restlichen acht Runden zur Belgischen Rallye-Meisterschaft bestreiten.


Pech für Wagner, Sieg für Lieb

Erster Saisonsieg für Lieb im ADAM R2 Cup

Die Titelentscheidung im österreichischen Opel ADAM R2 Cup ist vertagt. Der bisherige Saisondominator Julian Wagner musste seinen Wagen am Schlusstag der Rallye Liezen im steirischen Ennstal mit Getriebeschaden abstellen. Mit einer fehlerfreien Fahrt sicherten sich Christoph Lieb und Beifahrerin Catharina Schmidt so ihren ersten Sieg. Den zweiten Rang sicherten sich die Teamkollegen Gernot Zeiringer/Bianca Marina Stampfl, die in der Tabelle damit bis auf 12 Punkte an Gesamtleader Wagner heranrückten. Dritter ist Liezen-Sieger Lieb, der seinerseits 14 Zähler hinter Zeiringer liegt. Die Entscheidung fällt damit beim Finale am 10./11. November im Rahmen der Waldviertel Rallye, einem spektakulären Schotter-Event rund um Grafenegg in Niederösterreich.

Mit dem Sieg im Corsa OPC Cup bauten Rene Rieder und Toni Pichler derweil in Liezen ihre Gesamtführung vor dem Finale im Waldviertel auf 23 Punkte aus. Zweiter in der Rallye und der Tabelle ist Manuel Pfeifer. Den dritten Rang bei der Rallye Liezen fuhren die Deutschen Stefan Petto/Maresa Lade ein.


Gelungener Saisonabschluss für van der Marel

Timo und Rebecca van der Marel im ADAM R2

Timo und Rebecca van der Marel haben ihre erfolgreiche Rallye-Saison 2017 nach Maß beendet: Bei der Hellendoorn Rally ließ sich das rasende Ehepaar im Opel ADAM R2 auch von den widrigen äußeren Bedingungen nicht beirren und sicherte sich einmal mehr den Sieg in der R2-Klasse. In der Gesamtwertung belegten van der Marel/van der Marel hinter einer Reihe leistungsstärkerer Fahrzeuge den elften Rang. „Es war eine starke Saison von uns mit zahlreichen Highlights wie dem zweiten Rang beim deutschen WM-Lauf oder Platz 2 bei der zur Europameisterschaft zählenden Barum-Rallye in Tschechien. Der ADAM R2 hat immer wieder bewiesen, dass er das Maß der Dinge in seiner Klasse ist“, freute sich van der Marel.


Erfolgreiche Woche für van der Marel

Starke Auftritte von van der Marel im ADAM R2

Timo und Rebecca van der Marel haben überaus erfreuliche Rallye-Tage hinter sich. Bei der Vechtdalrally rund um Hardenberg im Nordosten der Niederlande steuerten die rasenden Eheleute ihren Opel ADAM R2 als drittbestes zweiradangetriebenes Fahrzeug auf den neunten Rang im Gesamtklassement und holten sich damit einmal mehr den Sieg in der R2-Klasse. „Wir haben die Gelegenheit genutzt und einige Dinge probiert – so zum Beispiel andere Reifen. Alles hat sehr gut funktioniert, und wir haben viel gelernt“, so van der Marel nach dieser speziellen Rallye, deren acht Wertungsprüfungen innerhalb von nur sechs Stunden absolviert wurden. Nur eine Woche danach nutzten der niederländische Rallyefahrer und seine aus Australien stammende Ehefrau die neu gewonnenen Erkenntnisse, um bei der traditionsreichen Ypern-Rallye in Belgien in einem hochklassigen R2-Teilnehmerfeld nach zwei WP-Bestzeiten den zweiten Rang in ihrer Klasse zu belegen (Bericht). Ihren nächsten Einsatz absolvieren die van der Marels und ihr ADAM R2 anlässlich der ADAC Rallye Deutschland, dem deutschen Gastspiel zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft, vom 17. bis 20. August.


Klassensieg nach ereignisreicher Rallye

Weiterer Klassensieg für van der Marel im ADAM R2

Obwohl er zunächst eine falsche Entscheidung getroffen zu haben schien, hat Timo van der Marel auch bei der ELE Rally groß aufgetrumpft. Nach seinem starken Auftritt bei der zur Europameisterschaft zählenden Rallye Islas Canarias El Corte Inglés auf Gran Canaria beschloss der Niederländer, die Fahrwerksabstimmung seines Opel ADAM R2 unverändert zu lassen. Dies erwies sich am erstens Tag der ELE Rally rund um Veldhoven unweit von Eindhoven als nicht optimal. Am zweiten Tag mit neuem Set-up griffen Timo und seine Ehefrau und Copilotin Rebecca van der Marel dann richtig an. Allerdings überhitzten bei den enorm heißen Außentemperaturen die Motorlager, sodass die rasenden Eheleute auf ihren letztjährigen ADAM R2 umsteigen mussten. Das Resultat der ereignisreichen Rallye: Platz 9 in der Gesamtwertung und ein erneuter Klassensieg in der R2-Kategorie.


Starkes EM-Debüt für van der Marel

Die van der Marels im ADAM R2 auf Gran Canaria

Der Niederländer Timo van der Marel und seine australische Ehefrau und Copilotin Rebecca haben bei der traditionsreichen Rallye Islas Canarias „El Corte Inglés“ auf Gran Canaria einen bestechenden Eindruck hinterlassen. Im privat eingesetzten Opel ADAM R2 des niederländischen Importeurs mischten die Eheleute bei diesem stark besetzten Lauf zur Rallye-Europameisterschaft in ihrer Klasse ganz vorne mit und setzten phasenweise die in der Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior U27) siegreichen Opel-Werksjunioren Ingram und Huttunen unter Druck. In der siebten Wertungsprüfung fuhren die Niederländer im Feld der 24 R2-Fahrzeuge sogar Bestzeit! Am Ende belegten Timo und Rebecca van der Marel bei ihrem ersten Europameisterschafts-Einsatz in der Wertung der ERC3 einen starken vierten Rang.

„Nie zuvor bin ich mit dem ADAM R2 so schnell gefahren“, kommentierte der 27-jährige van der Marel. „Bei diesen wechselnden äußeren Bedingungen war die richtige Reifenwahl etwas knifflig. Während unten am Meer die Sonne schien, waren die Passagen oben in den Bergen teilweise feucht und nebelverhangen. Insgesamt hat aber alles gut geklappt, der ADAM R2 ist problemlos gelaufen. Ich bin sehr zufrieden mit unserem EM-Debüt.“


Erneuter Sieg für Wagner im ADAM R2

Zweite Rallye, zweiter Sieg für Wagner/Stein im ADAM R2

Mit ihrem zweiten Saisonsieg haben Julian Wagner und Beifahrerin Anne-Katharina Stein bei der Opel Wechselland Rallye die Führung im österreichischen Opel Rallye Cup in der Gruppe der Opel ADAM R2-Fahrzeuge ausgebaut. Nach Bremsproblemen am Freitag übernahmen Wagner/Stein tags darauf das Kommando und ließen sich bis ins Ziel die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. In der Gesamtwertung landete das österreichisch-deutsche Duo in ihrem 190 PS starken Fronttriebler damit auf einem starken achten Rang. Wie beim Saisonstart Zweite wurden Luca Waldherr/Tobias Unterweger. Den letzten Podestplatz sicherten sich Heimo Hinterhofer und seine deutsche Copilotin Tina Annemüller. Für die Auftakt-Dritten Gernot Zeiringer/Bianca Marina Stampfl war die Rallye nach einem Unfall vorzeitig beendet.

In der Klasse der Corsa OPC waren Andreas Kainer/Benedikt Hofmann ab der ersten Wertungsprüfung eine Klasse für sich. Die weiteren Positionen auf dem Treppchen belegten Rene Rieder/Toni Pichler und Cup-Neueinsteiger Manuel Pfeifer mit seiner Beifahrerin Alessandra Baumann. In der Tabelle liegen Kainer und Rieder damit punktgleich an der Spitze.


Auftaktsieg für Wagner in Österreich

Julian Wagner/Anne-Katharina Stein im ADAM R2

Julian Wagner und seine Beifahrerin Anne-Katharina Stein haben den Auftakt zum Österreichischen Opel Rallye Cup in der Klasse der Opel ADAM R2  für sich entschieden. Bei der Lavanttal-Rallye in Kärnten übernahm das österreichisch-deutsche Duo von Beginn an das Kommando, markierte zehn WP-Bestzeiten und gewann am Ende souverän vor Luca Waldherr/Tobias Unterweger, die in zwei Wertungsprüfungen die Schnellsten waren. Damit sicherten sich Wagner und Waldherr in ihren ADAM R2 auch den Doppelsieg in der Junior-Wertung der Österreichischen Staatsmeisterschaft. Den letzten Podestplatz ergatterten Gernot Zeiringer und seine Copilotin Bianca Marina Stampfl.

Die Wertung der Opel Corsa OPC wurde zu einer sicheren Beute für Rene Rieder und Toni Pichler. Um Platz zwei entwickelte sich ein tolles Duell zwischen Alois Scheidhammer/August Regner und Viktoria Hojas/Daniela Reiterer. Dieses endete allerdings durch einen Ausritt der Damen in WP5 jäh. Dritte wurden Andreas Kainer/Claudia Dorfbauer, die schon in der ersten Wertungsprüfung ausgerollt, am Samstagmorgen aber dank Rallye2-Reglement wieder ins Rennen gegangen waren.


Doppelter Triumph für Opel

Die Junior-Champions Paniceres/Álvarez in ihrem Opel ADAM R2

Routinier Esteban Vallín und sein junger Teamkollege Angel Paniceres haben in ihren Opel ADAM R2 der beeindruckenden Saison des Teams Red Opel Motorsport in der Spanischen Rallye-Meisterschaft 2016 die Krone aufgesetzt. Bei der Rally La Nucia rund um Alicante machten Vallín und Beifahrer Borja Odriozola mit ihrem sechsten Klassensieg der Saison den Titel in der R2-Trophy klar. Dabei beendeten sie die Rallye als Gesamtsechste und bestplatzierte Besatzung eines zweiradgetriebenen Fahrzeugs. „Was soll ich sagen? Es war eine traumhafte Saison für uns mit einem tollen Team und einem fantastischen ADAM R2“, freute sich Vallín. Gewissermaßen zur Abrundung eines Traumwochenendes für die Opel-Mannschaft untermauerten Paniceres und Co Javier Álvarez mit ihrem siebten Saisonsieg ihren Meistertitel in der Spanischen Junior Trophy. Paniceres: „Auch bei den nassen Bedingungen hier hat der ADAM R2 perfekt funktioniert, und ich bin glücklich über unseren Titelgewinn. Nun können wir beim Saisonfinale in Madrid nochmals befreit angreifen.“


Perfekter Saisonabschluss in Holland

Vizetitel als krönender Saisonabschluss für van der Marel

Timo van der Marel und seinem Copiloten Jac Gillis gelang bei der Conrad Twente Rally rund um Hengelo ein perfekter Abschluss der Rallye-Saison 2016. In ihrem ADAM R2 belegten die Opel-Piloten in der Gesamtwertung den vierten Rang, was van der Marel den Vizetitel in der Niederländischen Rallye-Meisterschaft eintrug, nachdem er sich schon vorzeitig die Krone im R2-Championat gesichert hatte. „Das war unser großes Ziel gewesen, und darauf haben wir unsere ganze Taktik bei dieser Rallye ausgerichtet“, freute sich van der Marel. „Einmal mehr ist es uns gelungen, mit unserem ADAM R2 mehr als 100 PS stärkere Allradler zu schlagen – und das bei einer Rallye, die so viele schnelle Geradeaus-Passagen aufweist wie diese. Es war ein großartiges Saisonfinale für uns und ein Verdienst des gesamten Teams!“


Historischer Erfolg für den ADAM R2

Die Eheleute van der Marel in ihrem ADAM R2

Timo und Rebecca van der Marel haben in ihrem Opel ADAM R2 beim vorletzten Lauf zur Niederländischen Rallye-Meisterschaft einen historischen Erfolg eingefahren. Nachdem sie sich bereits im September bei der Hellendoorn Rally den vorzeitigen erneuten Titelgewinn in der RC4-Kategorie gesichert hatten, zementierten die rasenden Eheleute mit einem weiteren Klassensieg und dem starken vierten Gesamtrang bei der GTC Rally rund um Roosendaal ihren zweiten Rang in der Tabelle der Niederländischen Rallye-Meisterschaft. Damit machten die Opel-Piloten schon vor dem Finale am 30. Oktober bei der Conrad Twente Rally rund um Hengelo die Vizemeisterschaft klar. “Meines Wissens ist es noch keinem R2-Team gelungen, im Gesamtklassement der Niederländischen Rallye-Meisterschaft so gut abzuschneiden. Solch ein historisches Resultat einzufahren, ist einfach cool”, freute sich Timo van der Marel.


Erfolgreiche Titelverteidigung in Holland

Die Champions Rebecca und Timo van der Marel

Die Eheleute Timo und Rebecca van der Marel haben in ihrem Opel ADAM R2 zum zweiten Mal in Folge den Klassentitel in der Niederländischen Rallye-Meisterschaft eingefahren. Mit einer starken Fahrt bei der Hellendoorn Rallye schoben sich die Opel-Piloten auch auf den zweiten Rang in der Gesamtwertung nach vorne. „Diese Rallye enthielt zahlreiche unbefestigte Abschnitte, und das ist für unseren Fronttriebler natürlich nicht ideal“, so van der Marel. „Trotzdem sind wir im Kampf gegen die Allradler gut ausgesehen und schon vorzeitig den Titel in der RC4-Klasse eingefahren. Zwei Läufe stehen noch aus, unser Fokus liegt nun auf dem Gesamtklassement. Unser Ziel sind die Top-3 am Jahresende.“ Weiter geht’s am 7./8. Oktober mit der GTC Rallye rund um Roosendaal.


Meister im Opel Rallye Cup stehen fest

Jubel bei Kainer/Hofmann und Team

Die Meister im Österreichischen Opel Rallye Cup heißen Andreas Kainer und Alois Scheidhammer. In der Wertung der ADAM R2-Fahrzeuge kamen Kainer und sein Beifahrer Benedikt Hofmann fast kampflos zu Titelehren, nachdem Michael Böhm und seine deutsche Copilotin Jasmin Noll wegen Rückenproblemen des Piloten beim Saisonfinale im Rahmen der Rallye Liezen vorzeitig aufgeben mussten. „Ein Traum ist in Erfüllung gegangen“, jubelte Kainer. „Wir hätten uns natürlich den Kampf auf der Strecke gewünscht – gute Besserung an Michi. Nun wird gefeiert, und dann geht’s direkt an die Planung der nächsten Saison. Auf diesen ADAM R2 Cup-Sieg können wir echt stolz sein.“ Platz zwei bei der Rallye Liezen belegten die Ungarn Gabor Nemeth/Istvan Szabo.

Im Corsa OPC Cup führten zunächst Heimo Hinterhofer/Tamara Schweiger, bis sie in WP9 in einem Bachbett strandeten. So war der Weg frei für Scheidhammer und seinen Beifahrer August Regner. Noch vor den Bayern im Ziel war allerdings Viktoria Hojas, die mit ihrer deutschen „Aushilfs-Beifahrerin“ Lisa Brunthaler ihren ersten Sieg im Corsa OPC Cup einfuhr und damit in der Jahresendwertung noch auf Rang zwei vorstieß.


Doppelter Titelgewinn für Opel

Line Lykke Jensen und Jacob Lund Madsen

Zwei der vier Titel in der Dänischen Rallye-Meisterschaft 2016 gehen an Opel. Die Brüder Simon und Sune Vallentin sicherten sich auf einemCorsa OPC E die Lorbeeren bei den Serienwagen. Und in der R2-Klasse triumphierten Jacob Lund Madsen und seine Beifahrerin Line Lykke Jensen auf ihrem ADAM R2 von Opel Dänemark. Nach ihrem fünften Klassensieg bei der fünften Saisonveranstaltung, der Rallye Roskilde, sind die beiden aus dem ADAC Opel Rallye Cup bestens bekannten Opel-Piloten beim Finale im Rahmen der Rallye Dänemark am 21./22. Oktober nicht mehr einzuholen. Rund um Roskilde tobte der 21-jährige Madsen einmal mehr im Reigen der PS-stärkeren Allradler mit und belegte als bestplatzierter Fronttriebler-Pilot am Ende den vierten Rang in der Gesamtwertung.


Starkes Debüt für Tamara Molinaro

Molinaro/Minor in ihrem ADAM R2

Tamara Molinaro hat bei der zur Österreichischen Meisterschaft zählenden Rallye Liezen eine gelungene Wettkampfpremiere hingelegt. In ihrem Opel ADAM R2 belegte die von Opel, Red Bull und Pirelli unterstützte Italienerin an der Seite ihrer routinierten Beifahrerin Ilka Minor den dritten Platz in der Klasse und Rang 13 in der Gesamtwertung. „Ich könnte nicht glücklicher sein“, strahlte die 18-Jährige aus Como. „Ich bin sehr stolz, dass ich nach anfänglicher Nervosität so gut mit dem Druck und dem Stress des Wettkampfes umgehen konnte. Unser oberstes Ziel war es, die Rallye zu Ende zu fahren, daher haben wir zu Beginn nicht zu viel riskiert und erst später zugelegt.“ Auch ihr Coach, der 13-fache Österreichische Staatsmeister Raimund Baumschlager, war sehr zufrieden: „Tamara hat eine sensationelle Leistung gezeigt! Denn wie schwierig es hier war, fehlerlos zu bleiben, beweisen die zahlreichen Ausfälle bei dieser anspruchsvollen Rallye.“


Titelgewinn für Opel in Spanien

Junior-Champion Angel Paniceres (unten rechts) in seinem ADAM R2

Triumph für das Team Red Opel Motorsport: Mit einem knappen Klassensieg nach hartem Kampf sicherte sich Angel Paniceres im Opel ADAM R2 bei der traditionsreichen Rallye Princesa de Asturias vorzeitig den Titel in der Junior Trophy der Spanischen Asphalt- Meisterschaft. Dabei hatte es bei seinem Heimspiel zunächst nicht nach einem Sieg für den Asturier ausgesehen: Zwar setzten sich die beiden ADAM R2 von Esteban Vallin und Paniceres rasch an die Spitze des R2-Klassements, doch dann warf ein Reifenschaden den Team-Junior um fast zwei Minuten zurück. Doch Paniceres und sein Beifahrer Javier Alvarez gaben nicht auf und holten in der zweiten Etappe alles aus ihrem ADAM R2 heraus. Und tatsächlich übernahmen sie kurz vor Schluss der Rallye doch noch die Führung und sicherten sich damit vorzeitig den souveränen Titelgewinn.

Pech hatten dagegen die Teamkollegen Vallin/Borja Odriozola, die in der neunten Wertungsprüfung von der Strecke rutschten und damit ihren ersten Ausfall in der laufenden Saison hinnehmen mussten. Dieser Nuller lässt auch ihren jungen Teamkollegen Paniceres/Alvarez noch eine Chance im Kampf um den Titelgewinn in der Spanischen R2-Meisterschaft. Der nächste Lauf steigt erst am 4./5. November im Rahmen der Rallye La Nucia rund um Alicante.


Weiterer Titel für den ADAM R2

Jubel bei Duggan und seinem Team

Der Opel ADAM R2 hat seiner umfangreichen Titelsammlung bei der traditionsreichen Ulster Rallye rund um Derry in Nordirland einen weiteren Meisterschaftsgewinn hinzugefügt. Mit dem zweiten Klassenrang hinter seinem Markenkollegen Callum Devine sicherte sich Robert Duggan im Opel ADAM R2 des von Major Motorsport betreuten Vauxhall Motorsport Junior Rally Teams schon einen Lauf vor dem Saisonende den Titelgewinn in der Junior-Wertung der Britischen Rallye-Meisterschaft. Die beiden Opel von Devine/Keith Moriarty sowie Duggan/Ger Conway belegten im enorm stark besetzten Gesamtfeld als beste Fronttriebler-Besatzungen die Ränge 17 und 18. Pech hatte hingegen der Schwede Mattias Adielsson, dessen ADAM R2 nach einem Ausrutscher von einem nachfolgenden Fahrzeug getroffen und schwer beschädigt wurde.


Böhm übernimmt ADAM R2-Spitze

Böhm/Noll auf dem Weg an die ADAM R2-Tabellenspitze

Die anspruchsvollen Bedingungen bei der Rallye Weiz, der wohl härtesten Asphalt-Rallye Österreichs, sorgten für eine ungewohnt hohe Ausfallquote von 50 Prozent und wirbelten so die Klassements im Opel Rallye Cup ordentlich durcheinander. Bei den ADAM R2-Fahrzeugen setzten sich am Ende Michael Böhm und seine Beifahrerin Jasmin Noll durch. Mit diesem Erfolg übernahm das österreichisch-deutsche Duo auch die Führung in der Tabelle und verpasste den Sieg in der 2WD-Wertung für zweiradgetriebene Fahrzeuge gegen die leistungsstärkeren R3-Boliden nur knapp. Cup-Neuling Julian Wagner hatte Routinier Böhm zunächst kräftig unter Druck gesetzt, musste seine starke Vorstellung aber in WP10 in einem Bachbett beenden. Platz zwei im ADAM R2-Klassement belegten die bisherigen Gesamtführenden Andreas Kainer/Benedikt Hofmann. Alle übrigen ADAM R2-Teams mussten den harten Bedingungen Tribut zollen und sahen das Ziel nicht.

Die Klasse der Corsa OPC-Fahrzeuge gewannen Christoph Leitgeb/Sabrina Hartenberger mit nur 1,2 Sekunden Vorsprung denkbar knapp vor Christoph Lieb/Catharina Schmidt. Den letzten Podestplatz schnappten sich Alois Scheidhammer und Co August Regner, die damit nach dem Ausfall von Heimo Hinterhofer/Tamara Schweiger auch die Cup-Führung übernahmen.

Das Finale des Österreichischen Opel Rallye Cups findet am 24./25. September im Rahmen der Rallye Liezen in der Steiermark statt.


Dritter Sieg in Folge für Madsen im ADAM R2

Line Lykke Jensen und Jacob Lund Madsen

Jacob Lund Madsen und seine Beifahrerin Line Lykke Jensen haben einen wichtigen Schritt in Richtung Titelgewinn gemacht. In ihrem Opel ADAM R2 feierte das Duo im dritten Lauf der Dänischen R2-Rallye-Meisterschaft bei der Rallye Sjælland den dritten Sieg. Nachdem ihr härtester Konkurrent Rasmus Sørensen nicht ins Ziel kam, liegen Madsen/Jensen zu Saisonhalbzeit komfortabel an der Spitze der Gesamtwertung. Dennoch war der Fahrer nur bedingt zufrieden: „Das Ergebnis ist natürlich super, aber es war nicht meine beste fahrerische Leistung, und es ist uns auch nicht von Beginn an gelungen, für diese schnellen Asphalt-Pisten mit den vielen Sprüngen eine passende Abstimmung zu finden. Ein Federwechsel brachte dann deutliche Besserung.“ Während die Dänische Meisterschaft nun bis am 19./20. August pausiert, reisten Madsen und Jensen direkt weiter in die Tschechische Republik, um bei der Bohemia Rally weitere internationale Erfahrung zu sammeln.


Starker Auftritt von Böhm im ADAM R2

Große Freude bei Michi Böhm (oben) und Vicky Hojas (unten) im Schneebergland

Der Opel ADAM R2 hat einmal mehr seine Qualitäten auch auf Schotter unter Beweis gestellt. Bei der Schneebergland-Rallye rund um Rohr am Gebirge sicherte sich Michael Böhm mit seiner Beifahrerin Jasmin Noll einen souveränen Sieg im Österreichischen ADAM R2 Cup und belegten dabei den zweiten Rang in der 2WD-Wertung für zweiradangetriebene Fahrzeuge. Böhm war des Lobes voll: „Der ADAM R2 hat brav durchgehalten, obwohl es auf den Wertungsprüfungen richtig hart zur Sache ging. Teilweise sind wir nur noch auf dem Unterbodenschutz herumgerutscht, so tief war die Schotterpiste nach kurzer Zeit.“ In der ADAM-Cup-Wertung schoben sich Böhm/Noll bis auf sechs Punkte an die Leader Andreas Kainer/Benedikt Hoffmann heran, die sich im Schneebergland mit Rang vier begnügen mussten. Die weiteren Podestplätze belegten Luca Waldherr/Tobias Unterweger und Gernot Zeiringer/Martin Pucher.

Die Wertung im Corsa OPC Cup gewannen die Bayern Alois Scheidhammer/August Regner und rückten damit in der Gesamtwertung auf den zweiten Rang hinter Heimo Hinterhofer und seine Beifahrerin Tamara Schweiger vor, die den zweiten Rang belegten. Mit Position drei feierten die Ladies Viktoria Hojas/Daniela Reiterer ihr bestes Ergebnis im Corsa OPC Cup und schoben sich damit auf den vierten Tabellenrang vor.


Opel räumt in Spanien ab

Paniceres war im ADAM R2 erneut schnellster Junior

Das Team Red Opel Motorsport und der Opel ADAM R2 haben beim sechsten Lauf zur Spanischen Asphalt-Rallye-Meisterschaft einmal mehr einen großartigen Auftritt hingelegt. Bei der Rallye Ourense feierte Esteban Vallín seinen vierten Klassensieg in Folge. Nach einem harten Kampf gegen die Klassenkonkurrenz am ersten Rallye-Tag, setzte sich der Titelverteidiger am Samstag kontinuierlich ab und setzte sich mit einem weiteren souveränen Sieg in der Meisterschaftstabelle weiter von den Verfolgern ab. Ähnlich verfuhr Angel Paniceres im zweiten ADAM R2 in der Junior-Wertung. Mit zehn von elf Bestzeiten bei den Junioren klassierte sich Paniceres am Ende auf Rang vier bei den R2-Fahrzeugen, womit er in der Gesamtwertung weiterhin Zweiter hinter Teamkollege Vallín ist. In der Junior-Kategorie liegt Angel nach seinem fünften Saisonsieg unangefochten in Front. Weiter geht’s für das Team Red Opel Motorsport nach einer Sommerpause am 9./10. September bei der Rallye Princesa de Asturias.


Madsen glänzt im ADAM R2

Madsen mischte im ADAM R2 mit den PS-starken Allradlern mit

Nach der Enttäuschung bei der Rallye Südschweden im Mai – in WP7 beendete ein Kontakt mit einem Stein eine bis dahin starke Vorstellung bei dieser reinen Schotter-Veranstaltung – sind Jacob Lund Madsen und seine Beifahrerin Line Lykke Jensen auf die Siegerstraße zurückgekehrt. Eine Woche, nachdem sie im ADAM R2 des dänischen Importeurs einen Rallyesprint nahe Kopenhagen gewonnen hatten – wohlgemerkt, vor einem mehr als doppelt so starken Cup-Porsche –, dominierte die Opel-Besatzung auch das Klassengeschehen bei der Rallye Fyn rund um Ebberup, dem zweiten Lauf zur Dänischen Rallye-Meisterschaft, die mehrheitlich auf Asphalt ausgetragen wurde. Nach einer fehlerlosen Leistung klassierten sich Madsen/Jensen am Ende inmitten deutlich leistungsstärkerer S2000- und R5-Fahrzeuge auf dem fantastischen vierten Rang in der Gesamtwertung und setzten sich nach dem zweiten Sieg im zweiten Wertungslauf in der Divisions-Wertung deutlich ab. „Mit dem vierten Platz hätten wir bei diesem starken Feld nie und nimmer gerechnet“, staunte selbst Madsen. „Die Rallye war perfekt für uns, wir hatten keinerlei Probleme, und der ADAM R2 ist gelaufen wie ein Uhrwerk.“ Für Beifahrerin Jensen hatte der Klassensieg in Ebberup eine starke private Komponente: Der in der R2-Klasse zweitplatzierte Rasmus Sørensen ist Lines Lebensgefährte.


Doppelpodium für den ADAM R2

Erneuter Sieg für Vallín/Odriozola im ADAM R2

Das Red Team Opel Motorsport hat seine Doppelführung in der R2 Trophy der Spanischen Asphalt-Rallye-Meisterschaft weiter aufgebaut. Bei der Rallye Ferrol in der nordspanischen Region Galicien zeigten Esteban Vallín und Ángel Paniceres die Qualitäten ihrer Opel ADAM R2 einmal mehr deutlich auf. Schon am ersten Tag setzte sich Routinier Vallín mit knappem Vorsprung an die Spitze des Klassenklassements, während Paniceres etwas Mühe mit den wechselnden und daher schwierigen äußeren Bedingungen bekundete und auf Rang drei lauerte. Am zweiten Tag legte Vallín und sein Beifahrer Borja Odriozola dann einige Kohlen nach und brachten als Gesamtneunte der Rallye Ferrol den Sieg in der R2 Trophy sicher nach Hause. Paniceres und Co Javier Álvarez kamen im Verlauf der zweiten Etappe zwar deutlich besser in Tritt, entschieden sich aber, dem Sieg in der Junior-Wertung sowie dem Podestplatz bei den R2-Fahrzeugen den Vorrang zu geben und den zweiten Rang nicht mehr mit letztem Risiko zu attackieren. In der R2 Trophy liegen Vallín (140,5 Punkte) und Paniceres (121,5) nun komfortabel in Front. Ihr nächster Verfolger, Manuel Mora, hat 82,5 Zähler auf dem Konto. In der Junior-Wertung hat Leader Paniceres nach seinem dritten Saisonsieg bereits 52,5 Punkte Vorsprung.


Erster Sieg von Böhm im ADAM R2

Michi Böhm im Tiefflug auf dem Weg zum Sieg

Michael Böhm und seine Beifahrerin Jasmin Noll haben bei der Opel Wechselland Rallye ihren ersten Saisonsieg im Opel ADAM R2 Cup gefeiert. Dabei belegte das österreichisch-deutsche Duo am Ende den dritten Rang in der hart umkämpften 2WD-Wertung für frontangetriebene Fahrzeuge. „Am ersten Tag sind wir nicht richtig in die Gänge gekommen, aber der zweite lief optimal“, freute sich Böhm. „Die Reifenwahl hat gepasst, der ADAM R2 lief top, und Jasmin hat wie immer einen perfekten Job gemacht.“ Nach einem beinharten Kampf mussten sich Andreas Kainer und Co-Pilotin Anne-Katharina Stein letztlich knapp geschlagen geben. „Wir haben alles gegeben und gesehen, dass wir mit dem regierenden 2WD-Staatsmeister mithalten können. Gratulation an Michi und Jasmin, ich freue mich schon auf die Schotterpisten bei der Schneebergland-Rallye Ende Juni“, rapportierte Kainer. Den letzten Podestplatz im ADAM R2 Cup belegten Luca Waldherr und Tobias Unterweger vor den Routiniers Gernot Zeiringer/Martin Pucher. In der Gesamtwertung führt Kainer mit 48 Punkten vor Waldherr (36) und Böhm (28)

Den Sieg in der Opel Corsa OPC Cup-Wertung sicherten sich Heimo Hinterhofer und Co-Pilotin Tamara Schweiger, die damit auch die Führung in der Gesamtwertung übernahmen. Pech hatten Lavanttal-Sieger Christoph Lieb und der bis dahin führende Roland Stengg, die ihre Corsa jeweils mit technischen Problemen abstellen musste.


Auftaktsieg für Kainer in Österreich

Andreas Kainer auf dem Weg zum Sieg im Lavanttal

Andreas Kainer und sein Copilot Benedikt Hofmann haben den Auftakt zum neuen Opel ADAM R2 Cup im Rahmen der Lavanttal Rallye gewonnen. Zunächst waren es Michael Böhm/Jasmin Noll, die am regnerischen ersten Tag in Cup wie auch Fronttriebler-Wertung der gesamten Rallye die Pace machten. Als Böhm tags in WP9 mit einem technischen Problem die Segel streichen musste, übernahmen Kainer/Hofmann das Kommando und gaben die Spitze bis zum Schluss nicht mehr ab. Die weiteren Podestplätze belegten Luca Waldherr/Martin Roßgatterer sowie die Ungarn Gabor Nemet/Istvan Szabo. Den Auftakt zum Corsa OPC Cup gewannen Christoph Lieb und seine Beifahrerin Cathi Schmidt vor Heimo Hinterhofer/Tamara Schweiger unbd Roland Stengg/Jürgen Klinger.


Dänischer Auftaktsieg für Madsen

Madsen ließ der R2-Konkurrenz in Norddeutschland keine Chance

Jacob Lund Madsen und seine Beifahrerin Line Lykke Jensen haben beim in Norddeutschland ausgetragenen Auftakt zur Dänischen Rallye-Meisterschaft im Opel ADAM R2 einen überlegenen Klassensieg gefeiert. Bei der Cimbern Rallye rund um Süderbrarup südlich von Flensburg übernahm der 21-Jährige von Anfang an das Kommando und hatte nach nur zwei Wertungsprüfungen bereits einen Vorsprung von mehr als einer halben Minute auf die insgesamt fünfzehn Klassenkonkurrenten herausgefahren. Mit Ausnahme eines kleinen Ausrutschers, der rund 40 Sekunden kostete, weil der Motor nicht gleich wieder anspringen wollte, verlief der Rest der Rallye nach Plan. Am Ende hatten Madsen/Jensen rund 20 Sekunden Vorsprung auf den zweitschnellsten R2-Piloten und beendeten die Rallye unter einer Reihe von R5 und S2000-Boliden auf dem neunten Gesamtrang. „Ohne den Ausrutscher wäre Rang vier drin gewesen. Aber letztlich war der Klassensieg das Ziel, und das haben wir erreicht. Wir konzentrieren uns voll auf den Titelgewinn“, so Madsen, der sein enormes Talent in den Saisons 20014 und 2015 im ADAC Opel Rallye Cup unter Beweis gestellt hatte. Neben den Einsätzen in der nationalen Meisterschaft arbeitet das von Opel Dänemark unterstützte Team an der Finanzierung für ein oder zwei Läufe zur Rallye-Junior-EM. Im nächsten Jahr will man versuchen, die komplette FIA ERC Junior zu bestreiten.


Doppelsieg für den ADAM R2 in Spanien

Angel Paniceres war einmal mehr der schnellste Junior

Esteban Vallín/Borja Odriozola sowie Angel Paniceres/Javier Álvarez haben in ihren Opel ADAM R2 bei der Rallye Sierra Morena voll hingelangt und für das Team Red Opel Motorsport neben den Gesamträngen vier und fünf auch einen Doppelsieg in der R2-Klasse herausgefahren. Damit übernahm Routinier Vallín die Spitze in der Spanischen Asphalt-Meisterschaft, während sein junger Teamkollege Paniceres die Führung in der Junior-Trophy weiter ausbaute. Teamchef Javier R. Bollo freute sich riesig über den Doppelerfolg: „Das war eine großartige Rallye für uns. Wir haben sämtliche Wertungsprüfungen für uns entschieden, was beweist, wie stark das Paket aus Fahrern und dem ADAM R2 hier war.“ Auch Triumphator Vallín strahlte übers ganze Gesicht: „Unser erster Saisonsieg fühlt sich so gut an! Wir haben eine Abstimmung gefunden, die es uns erlaubt hat, schnell zu fahren, ohne das Auto zu stark zu strapazieren!“


Doppelpodium für Opel in Spanien

Die Set-up-Änderungen trugen Früchte: Esteban Vallín

Nach dem nicht ganz nach Wunsch verlaufenen Saisonauftakt auf Gran Canaria feierte das Team Red Opel Motorsport beim zweiten Lauf zur Spanischen Asphalt-Meisterschaft auf der Nachbarinsel Teneriffa einen schönen Erfolg. Bei der Rallye Adeje fuhren die ADAM R2-Besatzungen Esteban Vallín/Borja Odriozola und Ángel Paniceres/Javier Álvarez während der gesamten 182 WP-Kilometer um den Sieg in der hart umkämpften R2-Trophy mit und lieferten sich dabei auch teamintern einen spannenden Wettstreit. Am Ende setzte sich der routinierte Vallín als Zweitplatzierter knapp gegen seinen jungen Mannschaftskollegen Paniceres, der mit dem dritten Klassenrang auch die Junioren-Wertung für sich entschied. Vallín war zufrieden: „Es war eine harte Rallye. Gegenüber dem Auftakt auf Gran Canaria haben wir einige Abstimmungsänderungen am ADAM R2 vorgenommen, und das war ein großer Schritt in die richtige Richtung. Vor allem am zweiten Tag konnten wir hier wieder richtig auf Angriff fahren.“ Der nächste Lauf findet am 8./9. April im Rahmen der Rallye Sierra Morena rund um Córdoba statt.


Podestplatz für den ADAM R2 in Spanien

Junior Ángel Paniceres in seinem ADAM R2

Esteban Vallín und sein Beifahrer Borja Odriozola haben die Saison in der Spanischen Asphalt-Rallye-Meisterschaft mit einem Podestplatz begonnen. Bei der zur Rallye-Europameisterschaft zählenden Rally Islas Canarias setzten sich die Opel-Piloten gewohnt stark in Szene, kämpften auf dem aggressiven Asphalt in der Folge aber mit Reifenproblemen am ADAM R2. Diese setzten sich auch am zweiten Tag fort, sodass sich Vallín/Odriozola am Ende mit dem dritten Platz in der Spanischen R2-Trophy und dem vierten unter allen europäischen R2-Fahrzeugen begnügen mussten. Auch ihre jungen Teamkollegen Ángel Paniceres/Javier Álvarez haderten phasenweise mit der Reifenwahl, fuhren als viertbestes spanisches R2-Team aber noch auf Rang zwei der Junior-Wertung. Auch der zweite Lauf zur Spanischen Rallye-Meisterschaft findet auf einer der Kanarischen Inseln statt. Von Gran Canaria aus geht es direkt weiter zur Adeje Rally auf Teneriffa am 18./19. März.


Weiterer Titelgewinn für den ADAM R2

Junior-Champion Ángel Paniceres im ADAM R2

Das Team Red Opel Motorsport Spain hat die Spanische Asphalt-Rallye-Meisterschaft 2015 mit zwei von drei möglichen Titelgewinnen erfolgreich beendet. Nachdem sie die Ladies-Trophy bereits vorzeitig klargemacht hatte, bestätigte Ángela Vilariño ihren Erfolg bei der Rallye Comunidad de Madrid rund um den ehemaligen Grand-Prix-Kurs von Jarama mit einem weiteren überlegenen Sieg in der Damenwertung. Einen großen Triumph feierte auch Ángel Paniceres. Der Youngster fuhr seinen Opel ADAM R2 beim Saisonfinale auf den zweiten Rang in seiner Klasse und feierte damit den Titelgewinn in der Junior-Meisterschaft. Viel Pech hatte dagegen Esteban Vallín, dessen Titelambitionen bereits in der ersten Wertungsprüfung am Freitag von einem Schaden an der Kraftübertragung gestoppt wurden. Vallín schüttelte die Enttäuschung ab und verzückte die Zuschauer tags darauf mit spektakulären Fahrten im ADAM R2.


Gelungenes Finale für van der Marel

van der Marel/Smart im Opel ADAM R2

Timo van der Marel und seine Beifahrerin Rebecca Smart haben in ihrem Opel ADAM R2 die Saison in der Niederländischen Rallye-Meisterschaft mit einem weiteren großartigen Auftritt beendet. Mit dem fünften Gesamtrang bei der Twente Rally rund um Hengelo sicherten sich van der Marel/Smart den zweiten Schlussrang in der Meisterschaft. Den Divisions-Titel hatte die niederländisch-australische Besatzung bereits vor einigen Wochen klargemacht. Wie schon aus den letzten Veranstaltungen gewohnt, mischte van der Marel im 190 PS starken ADAM R2 munter im Reigen der allradgetriebenen Turbo-Fahrzeuge mit, denn mathematisch besaß der Opel-Pilot sogar noch Chancen auf die Gesamt-Meisterschaft. „Dazu hätten wir allerdings die Rallye gewinnen und Jasper van den Heuvel ausfallen müssen. Das ist nicht geschehen, und deswegen gehen unsere herzlichen Glückwünsche an Jasper und seine Beifahrerin Lisette Bakker“, so van der Marel, der dennoch auf eine Traumsaison zurückblickt: „Keiner hätte erwartet, dass man mit einem frontgetriebenen 1600er-Auto in der Meisterschaft so weit vorne landen kann. Unser ADAM R2 ist das ganze Jahr über herausragend gelaufen. Wir hatten nicht das kleinste Problem. Es hat einen Riesenspaß gemacht!“


Madsen siegt erneut im ADAM R2

Madsen/Jensen im ADAM R2

Kaum vom Finale des ADAC Opel Rallye Cups im Rahmen der ADAC 3-Städte Rallye nach Dänemark heimgekehrt, stand für Jacob Lund Madsen und seine Beifahrerin Line Lykke Jensen gleich die nächste Veranstaltung an. Beim Finale zur Dänischen Rallye-Meisterschaft, der Rally of Denmark, nahmen die Cup-Gesamtvierten zum zweiten Mal in diesem Jahr in einem Kunden-Opel ADAM R2 Platz – und erneut ließen sie der Klassenkonkurrenz keine Chance. Nach den winkligen ersten beiden Wertungsprüfungen am Freitagabend lagen Madsen/Jensen in dem 190 PS starken Renner inmitten der fast 100 PS stärkeren Allradler aus der R5-Fraktion auf dem zweiten Gesamtrang! Dass diese Platzierung auf den schnelleren Pisten der zweiten Etappe nicht zu halten sein würde, war klar, dennoch sorgte das Opel-Duo mit dem sechsten Rang in der Gesamtwertung und dem überlegenen Sieg bei den Fronttrieblern für hochgezogene Augenbrauen. Madsen war vom ADAM R2 wiederum völlig begeistert: „Dank seines tollen verstellbaren Fahrwerks kann ich mir dieses Auto wie auf den Leib schneidern. Der ADAM R2 ist fast einfacher zu fahren als das Cup-Auto, weil er so direkt und präzise reagiert. Das war eine tolle Rallye! In den letzten Prüfungen des zweiten Tages hätten wir ein paar Kurven mehr gebraucht, dann wäre auch Rang vier oder fünf in der Gesamtwertung dringelegen.“


Titel im dritten Anlauf für Jouines

Rémi Jouines (unten) auf dem Weg zum Cupsieg

Hochspannung herrschte vor dem Finale des ADAM Cup France, sollte die Titelentscheidung doch erstmals im letzten Lauf fallen. Mit Rémi Jouines und Florian Bernardi waren es auch die beiden Titelaspiranten, die um den Sieg bei der traditionsreichen Rallye Critérium des Cévennes rauften. Und nach den Gesamträngen zwei und drei in den Jahren 2013 und 2014 reichte es für Cup-Routinier Jouines und seinen Beifahrer Adrien Bonicel im dritten Anlauf endlich zum ganz großen Coup. Mit dem Sieg bei seinem Heimspiel wies der Pilot aus Béziers seinen direkten Kontrahenten in die Schranken und hatte nach seinem vierten Saisonsieg zehn Punkte Vorsprung auf Bernardi, der das Finale mit Xavier Castex auf dem heißen Sitz bestritten hatte. Der dritte Rang bei der Rallye Cévennes reichte Quentin Ribaud/Benoit Balme am Ende nicht, um den beim Finale viertplatzierten Nicolas Rouillard/Guillaume Bousquet noch Schlussrang drei in der Tabelle abzujagen. Die fünfte Position in der Endabrechnung belegte Romain Fostier, der das Saisonfinale ausgelassen hatte.

Einen missglückten Saisonabschluss erlebten dagegen Jean-René Perry und Joshua Reibel, die im Opel ADAM R2 neben die Strecke rutschten. So blieb es für die ADAM Cup Champions von 2014 bei drei Saisonsiegen.


ADAM R2 in Holland weiter ungeschlagen

Van der Marel/Smart im ADAM R2 auf Siegeskurs

Timo van der Marel und der Opel ADAM R2 eilen in der Niederländischen Rallye-Meisterschaft weiter von Erfolg zu Erfolg. Bei der GTC-Rallye rund um Brabant gewannen van der Marel und seine australische Beifahrerin Rebecca Smart einmal mehr die R2-Kategorie und fuhren als schnellste Besatzung eines frontangetriebenen Fahrzeugs auf die neunte Position in der Gesamtwertung. Damit festigten die zukünftigen Eheleute den zweiten Zwischenrang in der Niederländischen Rallye-Meisterschaft. Den Meistertitel in der RC4-Kategorie hatten sie bereits vorzeitig für sich entschieden. „Eine fantastische Rallye, fantastisches Teamwork, fantastisches Auto. Der ADAM R2 hat mal wieder funktioniert. Am zweiten Tag haben wir nochmal ein paar Kohlen nachgelegt, und das ist aufgegangen“, freute sich van der Marel.


Sieg und Titel für den ADAM R2

Van der Marel/Smart im ADAM R2

Der Niederländer Timo van der Marel und seine australische Beifahrerin Rebecca Smart haben in ihrem Opel ADAM R2 den zweiten Rang in der Niederländischen Rallye-Meisterschaft gefestigt. Bei der Hellendoorn Rally rund um Amersfoort belegte das Opel-Duo nach 16 Wertungsprüfungen im schnellsten Fronttriebler des zu Beginn 66 Fahrzeuge umfassenden Feldes den neunten Rang in der Gesamtwertung. „Am Freitag ging es auf den schmierigen Schotter-Abschnitten vor allem darum, keine Fehler zu machen. Am Samstag haben wir dann beschlossen, nochmal voll anzugreifen, um nach Möglichkeit in die Top-Ten vorzustoßen. Das hat auch gut funktioniert. Wir sind ohne nennenswerten Patzer durchgekommen, und der ADAM R2 ist gelaufen wie in den fünf Läufen zuvor – nämlich ohne jeglichen Fehl und Tadel“, erklärt van der Marel im Ziel. Mit diesem erneuten Klassensieg sicherten sich die zukünftigen Eheleute van der Marel bereits vorzeitig den Titel in der RC4-Kategorie.


Erfolg auf der ganzen Linie

Vallin/Odriozola: Volle Attacke im ADAM R2

Das Opel Motorsport Team Spain hat mit seinen drei Opel ADAM R2 bei der Rally Princesa de Asturias rund um das nordspanische Oviedo voll abgeräumt. Esteban Vallin und sein Beifahrer Borja Odriozola fuhren bei wechselhaften äußeren Bedingungen, welche die Reifenwahl zu einer kniffligen Angelegenheit machten, als zweitbestes R2-Team auf den dritten Rang in der Gesamtwertung. Team-Neuzugang Angel Paniceres und Co Javier Alvarez ließen in der Junior-Wertung von Beginn an nichts anbrennen und feierten ihren zweiten Erfolg in Serie, womit sie auch die Führung im Junior-Klassement der Spanischen Asphalt-Meisterschaft übernahmen. Zu guter Letzt feierten die bereits als Gesamtsiegerinnen feststehenden Angela Vilariño und Sara Fernandez einen weiteren Erfolg in der Damenwertung.


Madsen glänzt im ADAM R2 in seiner Heimat

Line Lykke Jensen und Jacob Lund Madsen

Um in der langen Pause vor dem Saisonfinale zum ADAC Opel Rallye Cup im Rahmen der ADAC 3-Städte Rallye am 23./24. Oktober nicht einzurosten und sich ganz nebenbei auch abseits der bevorstehenden Fahrersichtung für ein Werks-Cockpit im ADAC Opel Rallye Junior Team zu empfehlen, bestritt Jacob Lund Madsen im Opel ADAM R2 des Teams Audex Motorsport in seiner Heimat die Juelsminde Rally, Lauf vier zur Dänischen Rallye-Meisterschaft – und das höchst erfolgreich. Gemeinsam mit Beifahrerin Line Lykke Jensen mischte der 20-Jährige vor allem auf nasser Fahrbahn munter inmitten der leistungsstarken Allradler mit – auf der 14 Kilometer langen WP1 waren nur zwei R5-Boliden schneller als der 190 PS starke Kunden-ADAM R2 – und belegte am Ende als überlegener Klassensieger einen hervorragenden sechsten Platz in der Gesamtwertung. „Der ADAM R2 ist einfach fantastisch zu fahren, eine ganze Stufe schärfer als die Cupversion. Wir hatten riesig Spaß im Auto“, strahlte Madsen.


Starker Auftritt von Dinkel in Österreich

Bester Fronttriebler: Dinkel im ADAM R2

Nach seinem starken Auftritt Ende August bei der Barum-Rallye in Tschechien, als er sich mit seinem privat eingesetzten Opel ADAM R2 im hochklassigen Feld der Junior-Europameisterschaft konkurrenzfähig zeigte, hinterließ Dominik Dinkel auch bei der Rallye Liezen in Österreich einen bärenstarken Eindruck. Gemeinsam mit seinem Beifahrer Pirmin Winklhofer kam der Rossacher bei schwierigen äußeren Bedingungen auf Anhieb sehr gut mit den anspruchsvollen Schotter-Pisten im Steirischen Ennstal zurecht und landeten – trotz zwei Reifenschäden – als bestes Fronttriebler-Team und überlegene Divisionssieger am Ende auf dem fünften Rang in der Gesamtwertung. Seinen nächsten Einsatz absolviert der ehemalige Pilot des ADAC Opel Rallye Cups am 9./10. Oktober bei der ADAC Rallye Baden-Württemberg.


Siegesserie des ADAM R2 in Frankreich hält an

Erneuter Sieg für Perry und den ADAM R2

Die sechswöchige Pause seit der Rallye des Vins Mâcon scheint Jean-René Perry und seinem Beifahrer Joshua Reibel keineswegs geschadet zu haben. Im Opel ADAM R2 dominierten die letztjährigen Champions des ADAM Cup France ihre Klassengegner bei der Rallye Mont-Blanc Morzine von der ersten Wertungsprüfung an fast nach Belieben und gewannen die R2-Kategorie am Ende mit einem Vorsprung von mehr als einer Minute auf den nächsten Verfolger. Im Gesamtklassement landeten Perry/Reibel mit ihrem 190-PS-Fronttriebler auf einem starken elften Rang. Seit dem Ausfall beim Saisonstart hat der ADAM R2 damit in Frankreich jede Rallye für sich entschieden.


Die Cup-Spitze rückt enger zusammen

Bernardi auf dem Weg zum zweiten Saisonsieg

Wer gedacht hatte, Rémi Jouines sei auf dem Weg zum Titelgewinn im ADAM Cup France 2015 nicht mehr aufzuhalten, sollte umdenken. Mit seinem zweiten Saisonsieg bei der Rallye Mont-Blanc Morzine schloss Florian Bernardi in der Gesamtwertung bis auf elf Punkte zum Leader auf. Zwar hatten Jouines und sein Beifahrer Adrien Bonicel nach spannenden Kampf das Ziel als Zweite hinter Bernardi und seinem Co Xavier Castex erreicht, eine Fünf-Minuten-Strafe wegen Inanspruchnahme fremder Hilfe auf einer Wertungsprüfung warf sie nachträglich aber auf den siebten Platz zurück. Von der Strafe profitierten Nicolas Rouillard/Guillaume Bousquet sowie Quentin Ribaud/Benoit Balme, die am Fuße des Mont Blance die weiteren Podestplätze belegten und in der Gesamtwertung auf den Position drei und vier liegen. Die Entscheidung um den Titel fällt Ende Oktober bei der Rallye Critérium des Cévennes.


Freud und Leid für Opel in Spanien

Starkes Debüt von Paniceres im ADAM R2

Mit einer gemischten Bilanz schloss das Opel Motorsport Team Spain den sechsten Lauf zur nationalen Asphalt-Meisterschaft im Rahmen der Rallye Ferrol ab. Bei wechselhaften äußeren Bedingungen war es ausgerechnet Youngster Ángel Paniceres, der sich bei seinem ersten Einsatz im Opel ADAM R2 den Sieg in der mit zwölf Autos exzellent besetzten Junior-Wertung holte. Esteban Vallín war einmal mehr ausgezeichnet im Rhythmus und führte die R2-Wertung sicher an, als ihm bei strömendem Regen ein Dreher mit anschließendem Kontakt zum Verhängnis wurde. Auch Teamkollegin Ángela Vilariño musste den widrigen Bedingungen Tribut zollen: Ein Ausflug in einen Graben beendete die Vorstellung der bis dahin flott unterwegs gewesenen Rallye-Amazone vorzeitig.


Jouines marschiert Richtung Titel

Starker dritter Rang für Rouillard/Bousquet

Rémi Jouines und Copilot Adrien Bonicel sind im ADAM Cup France momentan nicht zu stoppen. Bei der 42. Rallye Aveyron Rouergue Midi-Pyrénées feierte das Duo den dritten Sieg in Folge. In der Gesamtwertung baute Jouines seinen Vorsprung auf Verfolger Florian Bernardi auf 30 Punkte aus und fährt damit zwei Läufe vor Saisonschluss auf direktem Meisterkurs. Bernardi und sein Beifahrer Sébastien Poujol belegten bei der Rallye Rouergue den zweiten Rang – allerdings ohne echte Siegchance gegen Jouines. Der bisherige Meisterschaftszweite Romain Fostier kam nach einem Ausritt in der achten Wertungsprüfung über Rang 12 nicht hinaus und fiel in der Tabelle hinter Bernardi und Nicolas Rouillard auf Rang die vierte Position zurück. Rouillard und sein Copilot Guillaume Bousquet freuten sich bei dieser enorm schwierigen Rallye, die mehrere Teams nicht beenden konnten, über den letzten Podestplatz.

Eine unfreiwillige Pause mussten derweil Jean-René Perry und sein Beifahrer Joshua Reibel einlegen. Die letztjährigen Champions des ADAM Cup France hatten sich in der Vorbereitung auf die Rallye Rouergue einen ernstzunehmenden Sonnenstich zugezogen und mussten ihren ADAM R2 auf ärztliches Anraten stehenlassen.


Frühes Aus für Wollinger

Wollinger/Holzer bei der Schneebergland Rallye

Für einmal ohne Erfolgsmeldung endete der Auftritt von Daniel Wollinger und Bernhard Holzer in ihrem Opel ADAM R2 bei der Schneebergland Rallye rund um das malerische Rohr im Gebirge. Nach einem ausgiebigen Schottertest in Judenburg war die Mannschaft von Stengg Motorsport optimistisch nach Niederösterreich gereist, auch wenn sich das Opel-Team mit ihrem Fronttriebler gegen die Allrad-Konkurrenz wenig Chancen ausrechnete. Dennoch gelang Wollinger bereits in der dritten Wertungsprüfung die erste Top-10-Zeit. Nach einer weiteren Feineinstellung am Schotter-Fahrwerk des ADAM R2 schien der Steirer für die zweite Schleife des Tages gut gerüstet. Doch dann folgte, was im Rallyesport immer passieren kann. Wollinger: „Wir waren immer besser in Schwung gekommen und schon auf dem Weg in die Top-10 der Gesamtwertung. In WP4 kamen wir mit etwas mehr Tempo als im ersten Durchgang zu einer Kuppe, auf der das Auto ganz leicht wurde. Wir gerieten in den losen Schotter, schafften die nächste Rechtskurve nicht mehr und rutschten rund 20 Meter einen Abhang hinab. Der ADAM R2 war praktisch unbeschädigt, aber wir kamen von dort leider nicht mehr weg.“ Nach dem ersten Ausfall der Saison freuen sich Wollinger/Holzer nun auf den Start bei ihrer Heimrallye am 7./8. August rund um Weiz.


Starke Serie für den ADAM R2 in Holland

Der ADAM R2 wirbelt in Holland viel Staub auf

Die Erfolgsserie für den Opel ADAM R2 in der Niederländischen Rallye-Meisterschaft hält an. Bei der Autosoft Vechtdal Rally feierten Timo van der Marel und seine Beifahrerin und Bald-Ehefrau Rebecca Smart einen weiteren Erfolg in der R2-Kategorie und belegen damit in der Meisterschafts-Zwischenwertung nach wie vor die zweite Position. „Eine weitere perfekte Rallye für uns“, freute sich van der Marel. „Rebecca und ich haben uns keine gravierenden Fehler erlaubt, und der ADAM R2 ist wieder einmal gelaufen wie ein Uhrwerk. So macht’s einfach Spaß!“


Hartumkämpfter Sieg für den ADAM R2

Vallin/Odriozola bei der Rallye Ourense

Esteban Vallin und sein Beifahrer Borja Odriozola mussten sich mächtig strecken, um in ihrem Opel ADAM R2 bei der Ourense Rallye einen weiteren Sieg in der Spanischen Asphalt-Rallye-Meisterschaft einzufahren. Angesichts der wechselhaften äußeren Bedingungen spielte die Reifenwahl eine mitentscheidende Rolle. Nach einem intensiven Kampf über den gesamten Rallyetag behielten aber letztlich die Opel-Piloten das bessere Ende für sich. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, berichtete Vallin. „Wir haben unseren Aufschrieb etwas umgestellt, und das hat gut funktioniert. Der Rhythmus nach dem Unfall bei der Rallye Rias Baixas war schnell wieder da. Und der ADAM R2 hat einmal mehr toll funktioniert.“ Unterdessen kamen Angela Vilariño und Sara Fernández als sechstplatziertes R2-Team zu einem weiteren Sieg in der Damenwertung. „Ich freue mich sehr über das feine Ergebnis und die tolle Unterstützung der galizischen Fans. Wir haben diese Rallye sehr genossen. Ins Ziel zu kommen hatte unter diesen schwierigen Bedingungen oberste Priorität. Wir haben bald einen guten Rhythmus gefunden und uns im Cockpit unseres ADAM R2 sehr wohlgefühlt.“


Zweiter Saisonsieg für den ADAM R2

Perry im ADAM R2 auf dem Weg zum Sieg

Nach einem etwas harzig verlaufenen Auftakt sind Jean-René Perry und sein Beifahrer Joshua Reibel bei ihrem dritten Auftritt im Opel ADAM R2 rechtzeitig wieder in Tritt gekommen. Bei der Rallye des Vins Mâcon sicherten sich die letztjährigen Champions des ADAM Cup France den zweiten Klassensieg in Folge. Dabei hatte die Rallye gar nicht gut begonnen. Denn ein Kontakt mit der Böschung in der zweiten Wertungsprüfung kostete wertvolle Zeit und machte im Service einige Reparaturen erforderlich. Doch dann drehten die Opel-Piloten richtig auf, übernahmen die Spitze der Klassenwertung und platzierten sich im Gesamtklassement mit ihrem kleinen Fronttriebler auf einem bemerkenswerten 15. Schlussrang.


Jouines nutzt die Fehler der Gegner

Neue Gesichter auf dem Podest

Im ADAM Cup France haben sich Rémi Jouines und sein Copilot Adrien Bonicel bei der Rallye des Vins Mâcon etwas Luft in der Gesamtwertung verschafft. Von Beginn an machten die Tabellenführer die Pace, die nur Hauptkontrahent Florian Bernardi mitgehen konnte. Der Bestzeit in WP3 folgte in der nächsten Prüfung allerdings ein Ausritt, der für Bernardi das Aus bedeutete. Damit war Jouines auf dem Weg zum Sieg ohne echte Gegner. Zehn von elf möglichen WP-Bestzeiten sprachen eine deutliche Sprache. In der Tabelle setzten sich Jouines/Bonicel damit recht deutlich ab, denn neben Bernardi, der mit 25 Punkten Rückstand nun Rang drei einnimmt, patzte auch Romain Fostier, der drei Minuten in einem Graben verlor, nur Siebter wurde und damit in der Addition 19 Zähler hinter Jouines liegt. Das Podest bei der Rallye des Vins Mâcon komplettierten Nicolas Rouillard/Guillaume Bousquet sowie Quentin Ribaud/Benoit Balme.


Tannert mischt seine Heimrallye auf

Tannert/Thielen im Opel ADAM R2

Großartiger Auftritt von Julius Tannert bei der Sachsen-Rallye. Gemeinsam mit seiner luxemburgischen Beifahrerin Jennifer Thielen fuhr der 25-jährige Zwickauer im 190 PS starken Opel ADAM R2 auf einen starken fünften Rang in der Gesamtwertung und gewann dabei auch die Wertung der frontangetriebenen Fahrzeuge gegen zahlreiche leistungsstärkere R3-Fahrzeuge. „Dieses tolle Ergebnis bei meiner Heimrallye einzufahren, ist für mich natürlich ein besonderes Highlight. Wir haben unseren Heimvorteil genutzt und gezeigt, was mit dem ADAM R2 möglich ist“, freute sich Tannert, der nach drei Saisonläufen auch die Gesamtwertung des ADAC Opel Rallye Cups anführt. Ihren nächsten Einsatz im ADAM R2 absolvieren Tannert/Thielen Ende Juni bei der traditionsreichen Ypern-Rallye in Belgien, die unter anderem den Rahmen für den vierten Lauf zur Junior-Europameisterschaft (FIA ERC Junior) bildet.


Makelloser Auftritt von van der Marel

Erneuter Klassensieg für den niederländischen ADAM R2

Einmal mehr haben sich Timo van der Marel sowie seine Beifahrerin – und künftige Ehefrau – Rebecca Smart im Opel ADAM R2 keine Blöße gegeben. Bei der zur Niederländischen Meisterschaft zählenden ELE-Rallye rund um Eindhoven fuhr die holländisch-australische Paarung auf den elften Rang in der Gesamtwertung und gewann als bestes Fronttriebler-Team auch die R2-Wertung. Mit diesem erneuten Spitzenergebnis ist Opel-Pilot van der Marel in der Zwischenrangliste der Niederländischen Rallye-Meisterschaft auf den zweiten Rang vorgestoßen.


Opel führt in drei Klassements

Tabellenführung für Vallin und den ADAM R2

Die Spanische Rallye-Meisterschaft steht gegenwärtig stark im Zeichen der Opel-Teams. Nach seinem zweiten Rang bei der Rallye Sierra Morena rund um Cordoba führt Esteban Vallin im ADAM R2 die Zwischenklassements sowohl im Spanischen FIA-Cup als auch in der Spanischen R2-Trophy an. „Ich bin mit der Rallye insgesamt und der Abstimmung des ADAM R2 sehr zufrieden“, sagte Vallin. „Ich habe mich im Auto wohl gefühlt und hatte wieder enorm viel Spaß. Das Ergebnis ist wichtig hinsichtlich des weiteren Meisterschaftsverlaufs.“ Angela Vilariño fügte ihrem Punktekonto in Andalusien weitere wertvolle Zähler hinzu und führt weiterhin die Tabelle der Spanischen Damen-Meisterschaft an. „Ich bin super happy mit diesem Ergebnis. Ich spüre, dass ich im ADAM R2 immer besser zurecht komme. Das gibt mir Zuversicht für die kommenden Rallyes“, freute sich die Tochter des mehrfachen Berg-Europameisters Andrés Vilariño. Der nächste Lauf zur Spanischen Asphalt-Meisterschaft steigt am 29./30. Mai im Rahmen der Rally Rias Baixas rund um Vigo Pontevedra.


Gesamt-Podestplatz für den ADAM R2!

Höhenflüge für Wollinger und den ADAM R2

Mit einem großartigen dritten Gesamtrang bei der Wechselland-Rallye hat Daniel Wollinger das beste Ergebnis seiner Rallye-Karriere erzielt und dem Opel ADAM R2 einen weiteren überlegenen Klassensieg beschert. Bei wechselhaften äußeren Bedingungen gelang Wollinger und seinem Beifahrer Bernhard Holzer mit der Gesamtbestzeit in der letzten Wertungsprüfung, der als „Power Stage“ auch noch besondere Bedeutung zukam, ein ganz spezieller Coup. „Ich bin so happy über dieses Ergebnis, ich kann es fast nicht glauben. Neben Raimund Baumschlager auf dem Podest zu stehen und die österreichische Bundeshymne zu hören, war einer meiner schönsten Augenblicke“, jubelte der 28-jährige Laßnitzthaler im Ziel. „Ein großer Dank gilt meinem Beifahrer Bernhard, aber auch dem gesamten Team Stengg Motorsport. Der Opel ADAM R2 ist zwar eines der kleinsten Fahrzeuge im Feld, die Begeisterung der Fans für das Auto scheint aber umso größer zu sein.“ Weiter geht’s für Wollinger/Holzer am 26./27. Juni bei der Schneebergland-Rallye in Niederösterreich, wo die Schotter-Qualitäten des ADAM R2 gefordert sein werden.


Erfolge für die spanischen ADAM R2

Starker Saisonstart für Angela Vilariño

Das Opel Motorsport Team Spain hat mit seinen beiden ADAM R2 einen positiven Start in die Rallye-Saison 2015 hingelegt. Nachdem Esteban Vallín und sein Beifahrer Borja Odriozola beim Saisonstart im Rahmen der Rally Villa de Adeje noch von einem mechanischen Problem gestoppt worden waren, revanchierten sich die R2-Titelverteidiger eine Woche später bei der Rallye Islas Canarias mit einem souveränen Klassensieg in der Spanischen Asphalt-Meisterschaft. Im Gesamtklassement landeten Vallín/Odriozola am Ende auf einem starken achten Rang. Sogar noch etwas besser lief es für die schnellen Damen im zweiten werksunterstützten Opel ADAM R2. Sowohl beim Saisonauftakt als auch beim zweiten Lauf auf Gran Canaria sicherten sich Angela Vilariño und ihre Copilotin Sara Fernández als Siebtplatzierte im R2-Klassement den Sieg in der Damenwertung der Spanischen Rallye-Meisterschaft. Weiter geht es für Vallín/Odriozola sowie Vilariño/Fernández am 8./9. Mai bei der Sierra Morena Rally in Andalusien.


Weiße Weste für den ADAM R2

Timo van der Marel und seine Beifahrerin Rebecca Smart haben auch der zur Niederländischen Meisterschaft zählenden Rally van Putten rund 70 Kilometer östlich von Amsterdam ihren Stempel aufgedrückt. In acht Wertungsprüfungen erzielte die niederländisch-australische Paarung in ihrem Opel ADAM R2 acht Klassenbestzeiten. Am Ende standen der überlegene Sieg in der R2-Kategorie und der fünfte Rang in der Gesamtwertung als bestes frontangetriebenes Fahrzeug zu Buche. „Der ADAM R2 ist einmal mehr gelaufen wie ein Uhrwerk – wir hatten eine absolut problemfreie Rallye“, freute sich der 25-jährige van der Marel. Der nächste Einsatz erwartet van der Marel/Smart am 30. Mai bei der ELE-Rallye.


Perfekter Durchmarsch für den ADAM R2

Perry/Reibel im dominanten ADAM R2

Nach ihrem Pech beim Saisonauftakt haben Jean-René Perry und sein Beifahrer Joshua Reibel beim zweiten Lauf zur Französischen R2-Meisterschaft im Rahmen der 67. Rallye Lyon-Charbonnières Rhône eine Veranstaltung wie aus dem Bilderbuch hingelegt. In ihrem Opel ADAM R2 fuhren die letztjährigen Champions des ADAM Cup France in sämtlichen dreizehn Wertungsprüfungen Klassen-Bestzeit und feierten damit in überlegener Manier ihren ersten Saisonsieg. In der Gesamtwertung dieses exzellent besetzten Laufs zur Französischen Rallye-Meisterschaft belegten Perry/Reibel in ihrem 190-PS-Fronttriebler inmitten deutlich stärkerer und/oder allradangetriebener Konkurrenzfahrzeuge einen hervorragenden 17. Platz. „Die Wetterbedingungen, die damit verbundene knifflige Reifenwahl und die anspruchsvollen Wertungsprüfungen an sich haben unsere Arbeit nicht leicht gemacht“, kommentierte Perry. „Ich bin mit diesem Ergebnis natürlich hochzufrieden. Der ADAM R2 hat perfekt funktioniert, das Team einen tadellosen Job abgeliefert. So macht’s natürlich besonders viel Spaß!“



Trio an der Tabellenspitze

Rémi Jouines/Adrien Bonicel

Mit seinem dritten Sieg bei der Rallye Lyon-Charbonnières in drei Jahren hat sich Rémi Jouines eindrucksvoll im Kampf um den Titelgewinn im ADAM Cup France 2015 zurückgemeldet. Gemeinsam mit seinem Beifahrer Adrien Bonicel triumphierte Jouines beim zweiten Saisonlauf letztlich 17 Sekunden vor Romain Fostier/Ophélie Abchiche sowie den Auftaktsiegern Florian Bernardi/Sébastien Poujol. Damit liegen Jouines, Bernardi und Fostier nun mit je 40 Zählern gleichauf an der Tabellenspitze. Den vierten Rang bei der Rallye Lyon-Charbonnières belegte Olivier Spampinato, der mit zwei WP-Bestzeiten andeutete, dass mit ihm und seinem Beifahrer Guillaume Courbois im weiteren Saisonverlauf zu rechnen sein wird. Rang fünf ging an Quentin Ribaud/Benoit Balme.Nicolas Rouillard, beim Saisonstart in Le Touquet noch starker Vierter, legte seinen ADAM in WP3 neben die Piste und schied aus.


Guter Saisonstart für den ADAM R2 in Österreich

Wollinger/Holzer im Opel ADAM R2

Daniel Wollinger und sein Copilot Bernhard Holzer haben im Opel ADAM R2 einen tadellosen Auftakt hingelegt. Bei der Rebenland-Rallye rund um Leutschach feierten die Steirer als zweitbestes Fronttriebler-Team den Sieg in der RC4-Klasse und belegten in der Gesamtwertung einen starken achten Rang. Damit übernahm Wollinger die ÖM-Tabellenführung in der Kategorie der zweiradangetriebenen Fahrzeuge. „Obwohl der neu aufgebaute ADAM R2 erst im letzten Moment fertig geworden war, lief er an beiden Tagen perfekt“, berichtete der Laßnitzthaler. „Im Verlauf der Rallye wuchs das Vertrauen immer mehr, was sich auch in den WP-Zeiten niederschlug. Vielen Dank an Stengg Motorsport und die ganze Mannschaft!“ Den nächsten Einsatz absolvieren Wollinger, Holzer und ihr ADAM R2 am 10./11. April bei der Lavanttal Rallye in Kärnten.


Debütsieg für den ADAM R2 in den Niederlanden

Timo van der Marel/Rebecca Smart im ADAM R2

Der Opel ADAM R2 hat auch auf der niederländischen Rallye-Bühne einen perfekten Einstand gefeiert. Bei der traditionsreichen Tank S Rally rund eine Autostunde nordöstlich von Amsterdam fuhren Timo van der Marel (25) und seine Beifahrerin Rebecca Smart (28), eine gebürtige Australierin, im stark besetzten Feld auf einen hervorragenden 13. Gesamtrang und gewannen dabei nach hartem Kampf die R2-Klasse. „Obwohl wir vorher nicht testen konnten, war das ein Auftakt nach Maß“, freute sich van der Marel. „Der ADAM R2 ist gelaufen wie ein Uhrwerk, ich bin wirklich hochzufrieden!"


Perry zeigt das Potenzial des ADAM R2

Jean René Perry/Joshua Reibel im ADAM R2

Der erste Einsatz im Opel ADAM R2 nach ihrem Vorjahres-Titelgewinn im ADAM Cup France bei der Rallye Le Touquet Pas-de-Calais verlief für Jean-René Perry und seinen Beifahrer Joshua Reibel zunächst wie nach Fahrplan. In der ersten Wertungsprüfung setzten sich die Opel-Piloten mit einer deutlichen Bestzeit an die Spitze der Klassenwertung. Leider bremste ein Defekt im Bereich der Kraftübertragung den ADAM R2 in der folgenden WP ein, sodass sich Perry/Reibel damit begnügen mussten, in der zweiten Etappe, die sie gemäß Rallye-2-Reglement wieder aufnehmen durften, wertvolle Testkilometer im ADAM R2 abzuspulen. Sie taten es mit einer Reihe weiterer WP-Bestzeiten – ein Beweis, was bei dieser Rallye möglich gewesen wäre.

So gab sich Perry bei aller Enttäuschung dann auch sehr optimistisch: „Ich habe mich sehr schnell mit dem ADAM R2 zurechtgefunden und bin noch dabei, mich dem enorm hohen Limit des Autos zu nähern. Ich denke aber, wir haben bei dieser Rallye schon angedeutet, welches Potenzial in uns und dem Wagen steckt. Das technische Problem hat uns zwar ein entsprechendes Ergebnis verunmöglicht, es motiviert uns und das gesamte Team aber umso mehr, bei der bevorstehenden Rallye Lyon-Charbonnières wieder voll anzugreifen!“


Bernardi entscheidet Dreikampf für sich

Florian Bernardi/Sébastien Pujol

Der Auftakt zum ADAM Cup France 2015 im Rahmen der Rallye Le Touquet Pas-de-Calais entwickelte sich von Beginn an zu einem spektakulären Dreikampf zwischen Rémi Jouines, Romain Fostier und Florian Bernardi, die gleich die ersten drei WP-Bestzeiten unter sich aufteilten und alle im Verlaufe der Rallye mindestens einmal die Gesamtführung inne hatten. Mit einem fulminanten Schlussspurt setzten sich Bernardi und sein Beifahrer Sébastien Poujol letztlich um 8,5 Sekunden vor Fostier und seiner Copilotin Ophélie Abchiche durch, die ihrerseits nur 1,2 Sekunden vor Jouines/Adrien Bonicel lagen. Mit Respektabstand auf den Positionen vier und fünf folgten Nicolas Rouillard/Guillaume Bousquet sowie Jean Jouines/Brice Brun. Bester Rookie war der junge Quentin Ribaud auf Position sieben.


Schnelle Dame im spanischen ADAM R2

Angela Vilariño (r.) und Sara Fernández

Das Team Red Opel Motorsport wird die bevorstehende Saison der Spanischen Rallye-Meisterschaft gleich mit zwei Opel ADAM R2 in Angriff nehmen. Zum Fahrzeug der Divisions-Titelverteidiger Esteban Vallin/Borja Odriozola stößt ein zweites, das von einer reinen Damen-Equipe pilotiert wird. Und die Fahrerin trägt einen in Motorsport-Kreisen sehr berühmten Namen: Angela Vilariño ist die 29-jährige Tochter des ehemaligen Berg-Europameisters Andrés Vilariño. Auch Angela hat ihre ersten Rennsport-Erfahrungen am Berg gesammelt und steigt nun in den Rallyesport um. Ihre Beifahrerin wird Sara Fernández sein. Los geht's am 17. April auf Gran Canaria.


Das Opel Motorsport Team France räumt groß ab

Charlotte Berton (r.) und Charlène Gallier

Yoann Bonato und Thierry Michaud haben bei der 60. Rallye du Var noch einen draufgesetzt und nach Marijan Griebel/Deutschland und Esteban Vallin/Spanien den dritten nationalen Meistertitel für den Opel ADAM R2 in dieser Saison errungen. Beim exzellent besetzten Finale zur Französischen Rallye-Meisterschaft landeten die Piloten des Opel Motorsport Teams France in ihrem 190 PS starken ADAM R2 auf einem beeindruckenden zwölften Rang in der Gesamtwertung und sicherten sich damit im 43 Fahrzeuge starken R2-Feld den vierten Klassensieg in diesem Jahr. Damit machten Bonato/Michaud auch souverän den Titelsack zu.
Und damit nicht genug. Charlotte Berton und Charlène Gallier trumpften bei extrem schwierigen Bedingungen mit Starkregen und Überschwemmungen in Südfrankreich ebenfalls nochmals groß auf, belegten den bemerkenswerten zwölften Platz im großen R2-Feld und sicherten sich damit den Meistertitel in der Damenwertung der Französischen Rallye-Meisterschaft. Die deutschen Gaststarter Thomas Holzer/Jan Enderle belegten im dritten ADAM R2 des Feldes Position 19.


Adam Cup France: Die Kür der Meister

Jean-René Perry und Joshua Reibel

Jean-René Perry und sein Beifahrer Joshua Reibel haben ihrer meisterlichen Saison im ADAM Cup France einen krönenden Abschluss beschert. Bei der 60. Rallye du Var ließen die bereits als vorzeitige Champions nach Südfrankreich gereisten Vogeser nichts anbrennen und siegten souverän vor den Vizemeistern Florian Bernardi/Valentin Suchet und den Meisterschaftsdritten Rémi Jouines/Adrien Bonicel, die den letzten Podestplatz am Ende um nur vier Zehntelsekunden gegen Antoine Massé/Marc Haddad verteidigten. In der kommenden Saison werden Perry und Reibel in einem Opel ADAM R2 des Opel Motorsport Teams France die Französische Rallye-Meisterschaft bestreiten. 


Finalsieg für den ADAM R2 in Spanien

Perfekter Saisonabschluss für Vallin/Odriozola

Esteban Vallin und sein Beifahrer Borja Odriozola haben im Opel ADAM R2 des Teams Red Opel Spain einen Saisonabschluss wie aus dem Bilderbuch gefeiert. Bei der Rallye de Madrid manifestierten Vallin/Odriozola, die den Titel in der R2-Kategorie schon vor dem Finale in der Tasche gehabt hatten, mit ihrem achten Klassensieg der Saison den zweiten Meisterschafts-Endrang in der Division II für frontangetriebene Fahrzeuge. In der Spanischen Asphalt-Meisterschaft reichte es am Ende zu einem beeindruckenden vierten Gesamtplatz. „Es war einfach eine großartige Saison“, strahlte R2-Champion Vallin. „Wir hätten uns kein erfolgreicheres Jahr wünschen können, der ADAM R2 hat sich schon in seiner ersten Saison als fantastisches Rallyeauto erwiesen, und ich möchte allen danken, die ihren Teil zu diesem Erfolg beigetragen haben.“ 


Gelungenes Saisonfinale für Wollinger

Wollinger/Holzer fuhren erneut aufs Podest

Daniel Wollinger und sein Copilot Bernhard Holzer haben in ihrem Opel ADAM R2 einen erfolgreichen Saisonabschluss hingelegt. Bei der traditionsreichen Waldviertel-Rallye fuhren die Steirer als zweitbeste Fronttriebler- und schnellste R2-Besatzung auf den siebten Rang in der Gesamtwertung und feierten damit auch den Sieg in der European Rally Trophy. „Am ersten Tag waren die Bedingungen durch den starken Nebel und die rutschigen Sonderprüfungen extrem schwierig. Dank unseres sehr guten Aufschriebs lagen wir am Ende des Tages auf Rang zwei bei den Fronttrieblern. Und diesen Platz konnten wir dann auch auf den Schotter-Prüfungen des zweiten Tages halten“, schilderte Wollinger. In der Schlusstabelle landete der Laßnitzthaler auf dem dritten Rang und verpasste den Vizemeistertitel nur um einen Punkt. Wollinger zieht ein positives Saisonfazit: „Der Höhepunkt war natürlich der Divisionssieg bei der Wechselland-Rallye. Alles in allem ist die Saison sehr gut gelaufen. Ein großes Dankeschön gilt Opel, Stengg Motorsport, meinen Sponsoren und dem gesamten Team!“


Enttäuschung für das Opel Motorsport Team France

R2-Tabellenführer Yoann Bonato

Die traditionsreiche 57. Rallye Critérium des Cévennes hielt für das in dieser Saison so erfolgsverwöhnte Opel Motorsport Team France eine herbe Enttäuschung bereit. An den ADAM R2 von Yoann Bonato/Thierry Michaud sowie Charlotte Berton/Charlène Gallier trat jeweils ein Motorproblem auf, das eine Weiterfahrt unmöglich machte. Dennoch reisen beide Teams als Meisterschaftsführende in der R2- beziehungsweise Damen-Wertung zum Saisonfinale bei der Rallye du Var Ende November. „Der ADAM R2 hat sich bislang als sehr zuverlässig erwiesen. Diese beiden Schäden passen absolut nicht ins Bild. Wir werden sie gemeinsam mit den Verantwortlichen von Opel Motorsport sehr sorgfältig analysieren. Das ist eben Motorsport“, sagt Teammanager Christian Hot. 


Der ADAM R2 ist weiter im Höhenflug

Siebter Klassensieg für Vallin/Odriozola

Auch nach dem vorzeitigen Titelgewinn in der R2-Klasse der Spanischen Rallye-Meisterschaft lassen Esteban Vallin und sein Beifahrer Borja Odriozola nicht locker. Bei der Rallye Cantabria rund um Santander kamen die Champions zu ihrem bereits siebten Klassensieg. Mindestens ebenso bemerkenswert waren der vierte Rang im Klassement der Division 2 sowie der sechste in der Gesamtwertung. Vallin attackierte diesmal von Beginn an und fuhr in sieben der acht Wertungsprüfungen Bestzeit. „Wir haben bewiesen, dass der Opel ADAM R2 das momentan beste Auto in der R2-Kategorie ist“, begründete Vallin seine Dominanz. Beim Saisonfinale, der Madrid RACE Rallye am 22./23. November, geht es für das Team Red Opel Spain noch um gute Abschlussklassierungen in der Division 2 und der Gesamtwertung.


Sieg und Titel für Perry/Reibel

Joshua Reibel (l.) und Jean-René Perry

Mit ihrem dritten Saisonsieg haben Jean-René Perry und sein Beifahrer Joshua Reibel anlässlich der Rallye de France–Alsace bereits einen Lauf vor dem Saisonschluss den Titelsack im ADAM Cup France zugemacht. Damit traten sie in die Fußstapfen der letztjährigen Champions Yoann Bonato und Thierry Michaud und werden 2015 ebenfalls im Opel Motorsport Team France in der Französischen Meisterschaft antreten. Die weiteren Podestplätze beim Cup-Lauf im Rahmen des französischen Rallye-WM-Laufs belegten Jean Jouines/Brice Brun sowie Nicolas Rouillard/Guillaume Bousquet, die allerdings im Titelkampf keine Rolle mehr spielten. Reibels härteste Kontrahenten Florian Bernardi, Remi Jouines und Romain Fostier landeten allesamt abseits der Piste und kämpfen beim Saisonfinale im November bei der Rallye du Var nur noch um die Vizemeisterschaft, wobei Bernardi mit 22 Punkten Vorsprung auf Jouines die besten Karten hat.


Spanien: Es ist vollbracht!

Der erste Meistertitel für den Opel ADAM R2 ist eingefahren!

Der Opel ADAM R2 hat seine ersten nationalen Meisterlorbeeren eingefahren. Nach einem weiteren Klassensieg anlässlich der traditionsreichen Rallye Principe de Asturias ist Esteban Vallin und seinem Beifahrer Borja Odriozola der Titel in der R2-Kategorie der Spanischen Rallye-Meisterschaft schon drei Veranstaltungen vor Saisonende nicht mehr zu nehmen. Der zweite Platz in der Wertung der zweiradgetriebenen Fahrzeuge sowie in der Division II lässt ihnen auch hier jeweils noch alle Chancen. In der Gesamtwertung fuhren die Piloten des Teams Red Opel España auf einen starken siebten Platz. “Das Auto war einfach fantastisch, wir haben alles rausgeholt, was möglich war. Was könnten wir uns mehr wünschen?”, freute sich der neue Spanische R2-Champion.


Bernardi nutzt die Gunst der Stunde

Bernardi/Souchet liegen nur noch zwei Punkte zurück

Der drittletzte Lauf zum ADAM Cup France im Rahmen der 66. Rallye Mont-Blanc Morzine verlief ganz nach dem Geschmack von Florian Bernardi und seinem Beifahrer Valentin Suchet. Während ihre schärfsten Kontrahenten in der Gesamtwertung, Jean-René Perry (WP5, Elektronik) und Rémi Jouines (WP6, Kraftübertragung), mit Problemen zu kämpfen hatten, landeten die Bonneton-Piloten einen blitzsauberen Sieg und liegen damit in der Tabelle mit 92 Punkten nur noch zwei Zähler hinter Leader Perry zurück, während der drittplatzierte Jouines mit 70 Punkten schon einen kleinen Respektabstand aufweist. Eine gute halbe Minute hinter Bernardi kamen Romain Fostier und seine Copilotin Ophélie Abchiche als Zweitplatzierte ins Ziel. Das Podest komplettierten Antoine Massé/Marc Haddad. Pechvogel Perry und sein Beifahrer Joshua Reibel wurden am Fuße des Mont Blanc immerhin noch Vierte.


Charlotte holt die Kohlen aus dem Feuer

Charlotte Berton (r.) und Charlène Gallier

Man kann eben nicht immer gewinnen. Diese nicht ganz neue Erkenntnis traf bei der Rallye Mont-Blanc Morzine auch auf das Opel Motorsport Team France zu. Yoann Bonato und Thierry Michaud schienen auf dem Weg zu einem weiteren Top-Ergebnis, als der im bisherigen Saisonverlauf wie ein Uhrwerk gelaufene Opel ADAM R2 in der dritten Wertungsprüfung erste Anzeichen von Unwohlsein im Bereich des Getriebes bekundete. Ein Ersatzgetriebe war nicht vorrätig, sodass Bonato den Wagen letztlich abstellen musste. Der sonst quasi als „Ersatzteillager“ mitgeführte zweite ADAM R2 durfte diesmal nämlich selbst auf die freie Wildbahn: Charlotte Berton und Charlène Gallier fuhren im 190 PS starken Renner zu einem weiteren Sieg in der Ladies-Wertung und liegen in der Französischen Damen-Meisterschaft nun zwölf Punkte vor ihrer schärfsten Konkurrentin in Führung. „Wir haben in der ersten Etappe Attacke gemacht und konnten den Vorsprung am zweiten Tag verwalten. Erstmals im ADAM R2 unterwegs gewesen zu sein, war eine tolle Erfahrung. Was für ein großartiges Rallyeauto!“, schwärmte Berton.


Defekt stoppt Wollinger in Liezen

Wollinger/Holzer bei der Rallye Liezen

Ein durchwachsenes Wochenende gab es für Daniel Wollinger und Copilot Bernhard Holzer beim siebten Lauf zur österreichischen Rallye-Staatsmeisterschaft rund um Liezen. Bereits in der zweiten Wertungsprüfung trat am Opel ADAM R2 ein Problem am Spurgelenk auf. „Da beim anstehenden Service nur Reifenwechsel erlaubt war, mußten wir den ersten Tag beenden“, erklärte der Laßnitzthaler. Am zweiten Tag lief der Opel ADAM R2 dann wieder problemlos. Wollinger: „Wir konnten so noch einige Testkilometer abspulen, wobei wir eine Fronttriebler-Bestzeit und die vierte Gesamtzeit erzielten und damit noch wichtige Punkte für die Meisterschaft mitnehmen konnten.“ Das ÖM-Saisonfinale steigt vom 6. bis 8. November anlässlich der Rallye Waldviertel, die zu zwei Drittel auf Schotter gefahren wird. Wollinger: „Hier wollen wir alles versuchen, um den dritten Platz in der Division 2 zu erreichen.“ 


Vallin/Odriozola auf dem Weg zum Titel

Erneuter Divisionssieg für den ADAM R2 in Spanien

Anlässlich der Rallye Ferrol haben Esteban Vallin und sein Beifahrer Borja Odriozola ihrer eindrucksvollen Saisonbilanz ein weiteres Highlight hinzugefügt. Im Opel ADAM R2 des Teams Red Opel Motorsport España ließen sie der Konkurrenz in der R2-Klasse nicht den Hauch einer Chance, fuhren in acht der neun Wertungsprüfungen Bestzeit und holten einen überlegenen Divisionssieg. Dabei rangierte der ADAM R2 am Ende als drittschnellster Fronttriebler auf dem siebten Platz in der Gesamtwertung. Vallin/Odriozola übernahmen damit die Führung sowohl in der Division 2 als auch in der Wertung für zweiradgetriebene Fahrzeuge. In der Spanischen Rallye-Meisterschaft liegen die Opel-Piloten auf dem dritten Rang. „Es war eine harte Rallye, und wir freuen uns über die vielen Punkte. Der ADAM R2 hat sich einmal mehr tadellos benommen“, strahlte Vallin. Weiter geht es am 13./14. September bei der Rallye Principe de Asturias.


Unwetter stoppt Wollinger abrupt

Wollinger/Holzer am WP-Start

Ein unglückliches Ende nahm die Rallye Weiz in der Oststeiermark für Daniel Wollinger und seinen Beifahrer Bernhard Holzer. Dabei hatte alles so gut begonnen. Trotz 2:20 Strafminuten wegen einer Zeitüberschreitung in der zwölften Wertungsprüfung lag der Steirer im Opel ADAM R2 von Stengg Motorsport nach der drittletzten WP auf einem starken neunten Rang im Gesamtklassement und führte die Klassenwertung souverän an. Doch dann wurde dem Opel-Team – wie einigen ihrer Mitbewerber – in WP15 ein schweres Unwetter zum Verhängnis. Pilot und Copilot blieben unverletzt, der ADAM R2 aber wurde beim Anprall schwer beschädigt. Auch das ist Rallyesport ...


Vorsichtiger Beginn, starkes Ende

Vallin/Odriozola bei der Rallye del Bierzo

Der Opel ADAM R2 setzt in der stark besetzten Spanischen Rallye-Meisterschaft weiterhin Maßstäbe. Bei der Rallye del Bierzo, die das Team Red Opel España nach dem Ausfall bei der Rallye Ourense kurzfristig ins Programm aufgenommen hatte, gewannen Esteban Vallin und Borja Odriozola zum vierten Mal in dieser Saison die R2-Kategorie, belegten im Klassement der zweiradgetriebenen Fahrzeuge den zweiten und in der Gesamtwertung der Rallye den siebten Platz. Einmal mehr ging Vallin die Rallye kontrolliert an, ohne den Abstand zur Spitze zu groß werden zu lassen, und legte dann nach Bedarf einige Kohlen nach. „Der ADAM R2 hat wieder einmal hervorragend funktioniert. Uns war klar, dass wir noch Reserven haben. Ab etwa Mitte der Rallye haben wir das Tempo angezogen, und diese Taktik ist perfekt aufgegangen“, freute sich Vallin. Weiter geht’s am dritten August-Wochenende bei der Rallye Ferrol.


Bonato ist nicht zu stoppen

Bonato/Michaud sind nicht zu stoppen

Der Opel ADAM R2 hat seinen Siegeszug in der Französischen Rallye-Meisterschaft fortgesetzt. Yohann Bonato und sein Beifahrer Thierry Michaud dominierten bei der Rallye Aveyron Rouerge Midi-Pyrénées die R2-Kategorie einmal mehr fast nach Belieben, feierten damit ihren dritten Klassensieg in Folge und landeten mit dem 190 PS starken ADAM R2 am Ende inmitten deutlich leistungsstärkerer Fahrzeuge auf einem beeindruckenden 14. Rang in der Gesamtwertung. „Abgesehen von einem kleinen Problem mit dem Funk lief die Rallye trotz kniffliger äußerer Bedingungen absolut problemlos“, strahlte Bonato. „Der Opel ADAM R2 hat sich wieder einmal als Alleskönner erwiesen, als ein Rallyeauto, das auf allen Belägen und bei jedem Wetter hervorragend funktioniert! Schade, dass wir nun bis Anfang September Pause haben.“

Den Erfolg des Opel Motorsport Teams France komplettierten Charlotte Berton und Charlène Gallier, die sich bei ihrer Heimveranstaltung zum dritten Mal in fünf Saison-Rallyes den Sieg in der Lady-Wertung holten und damit ihre Führung in der Französischen Damen-Meisterschaft weiter ausbauten.


Ein wenig zu wenig Risiko

Perry und Reibel attackierten im richtigen Moment

Mit dem Sieg bei der Rallye Aveyron Rouerge Midi-Pyrénées, dem zweiten in dieser Saison, haben Jean-René Perry und sein Copilot Joshua Reibel ihre Führung im ADAM Cup France ausgebaut. Zunächst hatte alles nach einem Triumph für Rémi Jouines/Adrien Bonicel ausgesehen, bis vor der zehnten Wertungsprüfung ein Platzregen niederging. Jouines entschied sich, auf Nummer Sicher zu gehen – und übertrieb es letztlich dabei. Perry fand das richtige Maß zwischen Angriff und Sicherheit, schnappte sich die Führung und gab sie nicht mehr her. Den dritten Rang belegten Pierre Marché/Jean-Christophe Delcambre, die damit den zweiten Podestplatz in dieser Saison einfuhren und in der Tabelle nun punktgleich mit Romain Fostier/Ophélie Abchiche (bei der „Rouergue“ Fünfte) auf Rang 4 liegen. Als Viertplatzierte festigten Florian Bernardi/Valentin Suchet ihre dritte Position in der Cup-Gesamtwertung. 


Starker Schotter-Auftritt des ADAM R2

Wollinger/Holzer auf der Schotter-Hatz

Dass der Opel ADAM R2 auch auf losem Untergrund eine hervorragende Figur macht, bewiesen Daniel Wollinger und sein Beifahrer Bernhard Holzer bei der zur Österreichischen Staatsmeisterschaft zählenden Schneebergland-Rallye rund um Rohr im Gebirge in Niederösterreich nachdrücklich. Als beste R2-Besatzung rangierten Wollinger/Holzer am Ende auf dem siebten Rang in der Gesamtwertung und dem dritten Platz in der Division 2. Pilot Wollinger war hochzufrieden: „Es war eine sehr schwierige Rallye, die uns und dem Material alles abverlangt hat. Vor allem der Rundkurs Bieglhof auf 35 Kilometer reinem Schotter war der ultimative Härtetest, den der Opel ADAM R2 mit Bravour bestanden hat.“ Der nächste Einsatz und zugleich Heimpremiere für den Laßnitzthaler ist die Weiz-Rallye am 8./9. August.


Spanien: Trotz Ausfall weiter in Führung

Der ADAM R2 dominierte die Konkurrenz erneut

Nach drei Klassensiegen in Folge ist die Erfolgsserie von Esteban Vallin und Borja Odriozola in der Spanischen Rallye-Meisterschaft unglücklich gerissen. Bei der 47. Rallye Ourense im Nordwesten des Landes dominierte das Duo im Opel ADAM R2 die Konkurrenz einmal mehr fast nach Belieben, als kurz vor dem Ziel der vorletzten Wertungsprüfung eine Schraube im Bereich der vorderen Radaufhängung brach. Trotz dieses Ausfalls nehmen Vallin/Odriozola ihre Führung in der R2-Klassenwertung der Spanischen Rallye-Meisterschaft nun mit in die Sommerpause, die erst am dritten August-Wochenende mit der Rallye Ferrol endet. 


Opel-Pilot Vallin übernimmt die Tabellenspitze

Vallin/Odriozola auf dem Weg zum dritten Klassensieg

Mit einem siebten Gesamtrang und dem dritten Klassensieg in Folge haben Esteban Vallin und Borja Odriozola anlässlich der 50. Rallye Rias Baixas  die Führung in der Spanischen Asphalt-Rallye-Meisterschaft übernommen. Unter einem Dutzend R2-Fahrzeugen setzte sich die Besatzung im Opel ADAM R2 des Red Opel España Teams am Ende souverän durch und ließ bereits den Zweitplatzierten in der Klasse um rund zwei Minuten hinter sich. „Niemand hätte vor Saisonbeginn erwarten können, dass es so fantastisch läuft“, staunte selbst Pilot Vallin. Der Asturier hielt sich an seine mittlerweile bewährte Taktik: „Wir haben ein bisschen verhalten begonnen und uns dann von Prüfung zu Prüfung gesteigert. Diese Taktik hat ebenso perfekt funktioniert wie unser ADAM R2. Mehr kann man einfach nicht erwarten.“ Weiter geht es für das Red Opel España Team bereits in zwei Wochen bei der Ourense Rallye.


Der ADAM R2 jagt die WRC-Boliden

Zweiter Saisonsieg für Bonato/Michaud

Bei der Rallye Région Limousin – Lac de Vassivière, dem dritten Lauf zur Französischen Rallye-Meisterschaft, haben Yoann Bonato und sein Copilot Thierry Michaud ihren zweiten Saisonsieg eingefahren. Bei wechselhaften äußeren Bedingungen hielten die letztjährigen Gewinner des ADAM Cup France ihren Opel ADAM R2 stets sicher auf Kurs und gewannen in souveräner Manier die stark besetzte R2-Kategorie. Und damit nicht genug: In der Gesamtwertung belegten Bonato/Michaud in ihrem nur 190 PS starken ADAM R2 hinter fünf World Rally Cars den sensationellen sechsten Rang! „Das Auto war einfach fantastisch“, schwärmte Bonato. „Dieser Sieg ist noch wertvoller als jener zuletzt in Lyon, weil die Konkurrenz noch stärker war. Und dabei darf man nicht vergessen, dass der ADAM R2 in Frankreich erst die dritte Rallye bestritten hat.“ Den Erfolg für das Opel Motorsport Team France komplettierten Charlotte Berton und Charlène Gallier, die in ihrem Opel ADAM Cup zum zweiten Mal die Damenwertung gewannen und sich damit an der Spitze der Französischen Damen-Meisterschaft weiter absetzten.


Erster Saisonerfolg für Bernardi

Siegesjubel bei Bernardi/Suchet

Florian Bernardi und Valentin Suchet haben den dritten Lauf zum ADAM Cup France im Rahmen der Rallye Région Limousin – Lac de Vassivière gewonnen. Ganz zu Beginn der Rallye noch auf Platz 2 liegend, profitierten Bernardi/Suchet von einem Fehler des Führenden Rémi Jouines in der vierten Wertungsprüfung, übernahmen die Spitze und bauten sie bis ins Ziel auf 27 Sekunden aus. Jouines und sein Beifahrer Adrien Bonicel belegten am Ende den dritten Rang hinter Pierre Marché/Jean-Christophe Delcambre, die mit Platz 2 ihr bestes Saisonergebnis einfuhren. Pech hatten die Tabellenführer Jean-René Perry und Joshua Reibel, die nach einem Reifenschaden in WP2 über den vierten Rang nicht hinauskamen und in der Tabelle nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Bernardi haben. Jouines ist mit sieben Zählern Rückstand auf Perry Gesamtdritter.


Erneuter Sieg für den ADAM R2 in Spanien

Vallin/Odriozola auf dem Weg zum Klassensieg

Großartiger Erfolg für das Red Opel España Team bei der Rallye Sierra Morena rund um Cordoba: Esteban Vallin und sein Beifahrer Borja Odriozola setzten sich mit ihrem Opel ADAM R2 ab der ersten Wertungsprüfung an die Spitze des R2-Klassements und bauten ihren Vorsprung auf den Zweitplatzierten bis ins Ziel auf mehr als drei Minuten aus. Mit diesem erneuten Klassensieg und dem vierten Rang in der Division 2 (gegen teils deutlich stärkere Fahrzeuge) setzten sich Vallin/Odriozola auf Gesamtrang 3 der Spanischen Meisterschaft fest und bauten ihre Divisions-Führung weiter aus. „Es war einfach eine großartige Rallye“, fasste Vallin zusammen. „Wir haben die Fahrzeug-Abstimmung im Verlauf der Rallye weiter verfeinert, so dass wir am Nachmittag voll attackieren konnten. Der ADAM R2 war wieder schnell und sehr zuverlässig – mehr kann man schlichtweg nicht erwarten!“ Der nächste Lauf zur Spanischen Asphalt-Meisterschaft steigt am 31. Mai in Rias Baixas.


Zweiter Einsatz, erster Triumph

Wollinger/Holzer im Opel ADAM R2

Großartiger Erfolg für Daniel Wollinger und den Opel ADAM R2. Beim zweiten Einsatz feierten der Laßnitzthaler und sein Copilot Bernhard Holzer bei der Wechselland-Rallye im Raum Pinggau-Friedberg den beeindruckenden siebten Platz in der Gesamtwertung und feierten damit den Sieg in der Wertung der Zweirad-angetriebenen Fahrzeuge. Wollinger/Holzer profitierten dabei auch vom Pech des Konkurrenten Michael Böhm, der in der letzten Wertungsprüfung von einem Reifenschaden gebremst wurde. „Wir hatten heuer auch schon Pech, diesmal war das Glück auf unserer Seite. Michis Missgeschick tut mir leid“, erzählte der Steirer Wollinger nach dem Sieg bei seiner Heimveranstaltung. „Es war eine äußerst schwierige Rallye, die wechselhaften Bedingungen machten das Ganze auch zu einem Reifenpoker, aber wir trafen jedes Mal die richtige Wahl, zudem lief der ADAM R2 absolut problemlos.“ Weiter geht es Ende Juni bei der Schneeberg-Rallye in Niederösterreich, einer fast reinen Schotterveranstaltung. 


Beeindruckender Sieg für den ADAM R2

Yoann Bonato/Thierry Michaud

Der Opel ADAM R2 hat in der hartumkämpften Französischen Rallye-Meisterschaft seinen ersten Klassensieg erzielt. Die letztjährigen ADAM-Cupsieger Yoann Bonato/Thierry Michaud lieferten bei der Rallye Lyon-Charbonnières Rhône eine Glanzleistung ab und lagen am Ende rund sieben Minuten vor dem nächstbesten R2-Fahrzeug. Im gesamten Feld, das neben zehn World Rally Cars (!) auch noch jede Menge R5- und Super-2000-Fahrzeuge beinhaltete, fand sich der Opel ADAM R2 am Ende auf einem fantastischen 18. Rang wieder. Von den zahlreichen R3-Autos war nach 13 höchst anspruchsvollen Wertungsprüfungen ein einziges schneller!

„Die großartige Vorbereitung unseres Teams 2HP Compétition war der Schlüssel zum Erfolg“, freute sich Bonato. „Wir haben seit der Auftakt-Veranstaltung in Le Touquet deutliche Fortschritte gemacht und uns vor allem im Verlauf der Rallye stetig gesteigert. Abgesehen davon hatten Thierry und ich an Bord unseres ADAM R2 einen Riesenspaß!“

Das erfreuliche Oster-Wochenende für das Opel Motorsport Team France komplettierten Charlotte Berton und Charlène Gallier, die in ihrem Opel ADAM Rallye den zweiten Rang in der Lady-Wertung belegten und damit die Führung in der Französischen Damen-Meisterschaft behaupteten.


Lehrreicher Ausflug für Kreim

Fabian Kreim/Josefine Beinke

Der Opel ADAM Cup France lässt an Spannung kaum zu wünschen übrig. Mit ihrem Sieg bei der Rallye Lyon-Charbonnières Rhône haben Rémi Jouines/Adrien Bonicel ihren Rückstand auf die diesmal zweitplatzierten Tabellenführer Jean-René Perry/Joshua Reibel auf zehn Punkte eingedampft. Florian Bernardi/Valentin Suchet liefen in der anspruchsvollen Rallye rund um Lyon nur als Fünfte ein und fielen damit in der Cup-Wertung fünf Punkte hinter Jouines auf Rang 3 zurück. Den letzten Podestplatz ergatterten Romain Fostier/Ophélie Abiche, die in der Gesamtwertung bis auf drei Punkte zum drittplatzierten Bernardi aufschlossen.

Einen starken Auftritt mit einem abrupten Ende legten Fabian Kreim und seine Beifahrerin Josefine Beinke hin. Die Gaststarter, deren Cup-ADAM wie in Deutschland auf Michelin-Pneus rollte, hielten sich die gegen die Avon-bereiften französischen Teams wacker und fuhren in WP7 sogar Bestzeit. Nach der Zieldurchfahrt von WP10 kam dann für die Sechstplatzierten der Gesamtwertung das Aus. „Direkt nach dem Ziel kam eine Rechtskurve. Die habe ich einen Tick zu spät angebremst. Wir rutschten einen Abhang hinunter geradewegs gegen einen Baum. Josy und mir ist nichts passiert, aber unser ADAM sieht leider ziemlich mitgenommen aus“, berichtete Kreim, der dennoch ein positives Fazit zog: „Wir waren ganz gut dabei und haben bei dieser höchst anspruchsvollen Rallye sehr viel gelernt!“


Starker Anfang, jähes Ende

Daniel Wollinger im Opel ADAM R2

So oder ähnlich könnte man das Debüt von Daniel Wollinger im neuen Opel ADAM R2 bei der Lavanttal-Rallye kurz umschreiben. In der ersten Wertungsprüfung ließ der Laßnitzthaler mit der viertschnellsten Zeit in der mit 40 Autos bärenstark besetzten Division 2 aufhorchen. Doch nur wenig später war der Spaß für Wollinger und seinen Beifahrer Bernhard Holzer auch schon beendet – nach einem kleinen Ausrutscher in einen Erdwall leckte der Kühler des ADAM, eine Weiterfahrt war so nicht mehr möglich. Auch das ist Rallyesport! Wollinger nahm’s entsprechend gefasst: „Kärnten ist abgehakt, jetzt sind weitere Tests angesagt. Unser Fokus gilt dann dem Heimdebüt, der Wechselland-Rallye am 2. und 3. Mai im Raum Pinggau-Friedberg.“


Österreich-Auftakt für den ADAM R2

Daniel Wollinger (r.) und Bernhard Holzer

Nach der Testfahrt als Vorausfahrzeug bei der Waldviertel-Rallye im vergangenen November wird der neue Opel ADAM R2 am Freitag und Samstag anlässlich der Lavanttal-Rallye auch sein Österreich-Debüt als Wettbewerbs-Teilnehmer geben. Im ADAM sitzen die letztjährigen Gesamtsieger des österreichischen Corsa OPC Cups, Daniel Wollinger und Bernhard Holzer. Allerdings fiel die Saison-Vorbereitung aus zeitlichen Gründen sehr knapp aus. Doch schon nach den ersten Testkilometern fühlte sich der 26-jährige Grazer Wollinger im 190 PS starken R2-Boliden wohl: „Ich bin in meiner Laufbahn nur Fronttriebler gefahren, das ist also kein Problem. Die größere Umstellung stellt die vom Turbomotor aus dem Corsa OPC zum Sauger im ADAM R2 dar. Aber der erste Eindruck war durchwegs positiv. Der Motor hat viel Power, das Fahrwerk ist sehr gut. Ich habe mich sehr schnell reingefunden."

Die Konkurrenz im Lavanttal ist gediegen. An die 125 Teilnehmer haben gemeldet. Wollinger hat sich dennoch viel vorgenommen: „Natürlich ist es nur ein Test. Aber die Rallye liegt mir, und ich rechne mir schon ein Top-Ergebnis aus. Am meisten freue ich mich, gemeinsam mit Opel so ein tolles Programm bestreiten zu dürfen!"

Weitere Infos: www.opc-cup.at, www.rallyeteam-wollinger.at


Toller Einstand für den ADAM R2

Vallin/Odriozola im ADAM R2 auf Gran Canaria

Esteban Vallin und Copilot Borja Odriozola haben beim Debüt des Opel ADAM R2 in der Spanischen Rallye-Meisterschaft voll abgeräumt. Die Piloten des Teams Red Opel Motorsport gewannen bei der Rallye Islas Canarias El Corte Inglés nicht nur überlegen die R2-Kategorie, sondern auch die Wertung der zweiradgetriebenen Autos. Im Klassement der Spanischen Meisterschaft fuhren Vallin/Odriozola auf einen starken vierten Rang. "Der ADAM R2 ist absolut problemlos gelaufen", freute sich Opel Motorsport Technikdirektor Dietmar Metrich.


Auftaktsieg für Perry

Bernardi/Suchet, Perry/Reibel und Massé/Celso

Die Rallye Le Touquet Pas-de-Calais war am 14./15. März Schauplatz des Auftakts zum französischen Opel ADAM Cup. Zwar setzten sich Romain Fostier/Ophélie Abchiche ab der ersten Wertungsprüfung souverän an die Spitze, doch zwei Reifenschäden machten alle Träume vom Podest zunichte. Der vierte Rang war ein schwacher Trost. Damit war der Weg frei für Jean-René Perry und seinen Copilot Joshua Reibel, die sich letztlich um gut fünf Sekunden vor Florian Bernardi/Valentin Suchet durchsetzten. Rang 3 belegten Antoine Massé und Beifahrerin Madeline Celso. Die Opel France-Werkspilotinnen Charlotte Berton/Charlène Gallier verpassten nach einem Reifenschaden und mehreren kleinen Patzern die Top Ten, sicherten sich aber den Sieg in der Damenwertung und übernahmen in dieser Wertung damit auch die Führung in der Französischen Meisterschaft.


Pech beim Frankreich-Debüt

Yoann Bonato

Einen starken Eindruck hinterließen die letztjährigen ADAM Cup-Champions Yoann Bonato/Thierry Michaud, die beim ersten Auftritt des neuen Opel ADAM R2 anlässlich der Rallye Le Touquet  in ihrer Klasse zunächst auf der dritten Position rangierten. Und dies, obwohl man vor Saisonbeginn kaum hatte testen können und Bonato daher Probleme mit der Fahrzeugabstimmung meldete. Ein Reifenschaden in WP3 kostete mehr als sieben Minuten und alle Chancen auf einen Podestplatz. Doch Bonato war dennoch guter Dinge: „Diese Rallye war für uns ein Test unter Wettbewerbsbedingungen. Der Reifenschaden war natürlich Pech und hat uns eine gute Platzierung gekostet, aber viel wichtiger war, dass der ADAM R2 sein enormes Potenzial bewiesen hat. Das war ein richtig guter Einstand! Nun müssen wir am Feintuning arbeiten und fleißig testen, dann bin ich für die Rallye Lyon-Charbonnières Rhône Mitte April sehr zuversichtlich!“


Champions im ADAM R2

Charlotte Berton und Charlène Gallier

Das Opel Motorsport Team France wird die nationale Rallye-Meisterschaft in dieser Saison mit zwei offiziellen Werksteams bestreiten. Im brandneuen Opel ADAM R2 Performance fahren die letztjährigen Champions im Opel ADAM Cup, Yoann Bonato und Thierry Michaud, jene sieben Läufe zur Französischen Rallye-Meisterschaft, bei denen auch der Cup am Start steht, sowie zusätzlich das Critérium des Cévennes Ende Oktober.

Ihre zweite Cup-Saison nehmen die beiden Damen Charlotte Berton/Charlène Gallier in Angriff. Und natürlich sind die Ansprüche gestiegen, wie die Pilotin versichert: „In erster Linie ist es schön, das Abenteuer mit Opel Frankreich und dem Team 2HP Competition fortsetzen zu können. Ich werde mein Bestes geben, um ihr Vertrauen in mich zu rechtfertigen. Nach einer sehr lehrreichen Debütsaison haben Charléne und ich uns viel vorgenommen. Unser Ziel ist der französische Meistertitel in der Damenwertung.“

Der Saisonauftakt erfolgt Mitte März bei der Rallye Le Touquet. Der Saisonhöhepunkt steigt am ersten Oktober-Wochenende im Rahmen des französischen Rallye-WM-Laufs bei der Rallye de France im Elsass.