Starkes Rennwochenende für den Astra TCR

Bei zwei TCR-Veranstaltungen in Österreich feierte der Opel Astra TCR zwei Pole Positions, zwei Podestplätze und insgesamt fünf Top-5-Klassierungen.

Dino Calcum im Lubner-Astra TCR: Pole Position und zweimal in den Top 5 der ADAC TCR Germany

Thomas Jäger vor Homola: Der junge Österreicher feierte einen großartigen Einstand im Kissling-Astra TCR

Erfolgreiches Wochenende für den von Kissling Motorsport entwickelten und betreuten Opel Astra TCR. Auf dem Red Bull Ring bei Spielberg in der österreichischen Steiermark feierte der rund 350 PS starke Kundensport-Tourenwagen aus Rüsselsheim den ersten Podestplatz in der ADAC TCR Germany. Von der Pole Position aus ins Rennen gegangen, kam Dino Calcum vom Team Lubner Motorsport zwar zunächst schlecht weg, arbeitete sich dann aber rasch wieder auf die Podestplätze nach vorne und belegte am Ende einen starken dritten Rang. Im zweiten Durchgang, den Calcum auf Grund der „Reverse Grid“-Regelung (umgekehrte Startreihenfolge der ersten Zehn des Qualifyings)  aus der fünften Startreihe in Angriff nehmen musste, kämpfte sich der 27-jährige Wattenscheider bravourös auf Schlussrang 5 nach vorne und drehte dabei auch die schnellste Rennrunde.

Pech hatte dagegen Calcums Lubner-Teamkollegin Jasmin Preisig. Die 24-Jährige aus Schwellbrunn in der Schweiz verpasste den Einzug ins Top-12-Qualifying um weniger als eine Zehntelsekunde, drehte aber im ersten Rennen richtig auf, als sie sich kurz vor Schluss auf Rang 9 liegend im Zweikampf den Kühler ihres Astra TCR beschädigte und aufgeben musste. Am Start zum zweiten Lauf würgte die Appenzellerin den Motor ab, musste das gesamte Feld ziehen lassen, startete in der Folge aber eine tolle Aufholjagd, die sie bis ins Ziel vom 39. auf den 19. Platz nach vorne brachte.

Sehr erfolgreich verliefen auch die Rennen der TCR International Series auf dem Salzburgring. Ebenfalls vom besten Startplatz aus ins Rennen gegangen, belegte der Slowake Mat’o Homola im Astra TCR des belgischen Teams DG Sport Compétition im ersten Lauf den zweiten Rang. Im zweiten Durchgang musste sich der 22-Jährige mit dem zehnten Platz begnügen. Einen bärenstarken Einstand in die TCR International Series feierte unterdessen der Österreicher Thomas Jäger. Der 23-Jährige aus Wien fühlte sich im von Kissling Motorsport betreuten Astra TCR von Beginn an pudelwohl und belegte in beiden Läufen auf dem superschnellen Kurs vor den Toren Salzburgs den vierten Rang.