Titelgewinn für den Astra TCR!

Der Österreicher Harald Proczyk hat im Opel Astra TCR des Teams HP Racing International die Meisterschaft in der hart umkämpften ADAC TCR Germany für sich entschieden.

Eindrucksvolle Vorstellung beim Saisonfinale: Harald Proczyk im Opel Astra TCR

Harald Proczyk hat mit dem Opel Astra TCR den Meistertitel in der ADAC TCR Germany eingefahren! Im Verlauf des Finalwochenendes auf dem Hockenheimring lieferten der 42-jährige Österreicher und der rund 350 PS starke Astra TCR eine eindrucksvolle Darbietung ihres Potenzials ab und ließen der starken Konkurrenz im aus 30 Fahrzeugen von acht Herstellern bestehenden Teilnehmerfeld letztlich keine Chance.

Schon im Qualifikationstraining hatte sich der mit einem Rückstand von fünf Punkten auf den Gesamtführenden nach Hockenheim gereiste Proczyk auf nasser Bahn die Pole-Position gesichert. Und im ersten Rennen am Samstag setzte sich der gebürtige Knittelfelder nach einer turbulenten Startrunde gegen seine unmittelbar hinter ihm gestarteten drei Titelkonkurrenten durch und fuhr den Sieg sicher nach Hause.

Im zweiten Durchgang auf Grund der „Reverse Grid“-Regelung von Startposition 10 aus ins Rennen gegangen, bewies der Routinier einmal mehr viel Übersicht, kam gut durch das Getümmel der ersten Runde und als Fünftplatzierter zum ersten Mal bei Start und Ziel vorbei. Weitere Positionskämpfe und -verbesserungen folgten. Am Ende ließ Proczyk sogar seinen Kontrahenten Niels Langeveld im VW vorbei, im Wissen, dass dieser ihn nicht mehr von der Tabellenspitze würde verdrängen können, und begnügte sich mit dem dritten Rang.

Und damit nicht genug: Mit einer fantastischen Fahrt fuhr Youngster Luke Wankmüller im zweiten Astra TCR des Teams HP Racing International auf den fünften Rang und machte damit gemeinsam mit Proczyk auch die Teammeisterschaft klar. Im Kampf um die Rookie-Krone musste sich der 17-Jährige trotz des Sieges am Sonntag um 4,5 Zähler hauchdünn seinem Konkurrenten Max Hesse beugen.

„Es war eine fantastische Saison für uns“, freute sich Champion Proczyk. „Wir waren mit dem Astra TCR auf allen Rennstrecken konkurrenzfähig und hier sogar leicht überlegen. Ich bin glücklich, dass wir auch die Teamwertung für HP Racing International einfahren konnten, und mächtig stolz auf Luke, der in seinen jungen Jahren und mit so wenig Tourenwagen-Erfahrung eine grandiose Saison hingelegt hat.“