Zweiter Saisonsieg für Proczyk im Astra TCR

Der österreichische Routinier Harald Proczyk feierte im Sonntagsrennen des dritten Saisonmeetings der ADAC TCR Germany auf dem Red Bull Ring seinen zweiten Saisonsieg und übernahm damit wieder die Tabellenspitze.

Gelungenes Heimspiel: Harald Proczyk im Astra TCR auf dem Weg zu Sieg und Tabellenführung

Der Österreicher Harald Proczyk hat im Opel Astra TCR seines eigenen Teams HP Racing International seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Nachdem er bereits den ersten Lauf auf dem Red Bull Ring am Samstag auf einem starken fünften Rang beendet hatte, ließ der 42-jährige Routinier bei seinem Heimrennen – der Wahl-Schweizer erblickte in Knittelfeld unweit der Rennstrecke das Licht der Welt – am Sonntag die versammelte Konkurrenz hinter sich. Damit übernahm Proczyk wieder die Führung in der Gesamtwertung der ADAC TCR Germany.

Im Sonntagsrennen überholte der von Startposition 5 aus losgefahrene Proczyk zunächst den Audi-Piloten Sandro Kaibach und nutzte dann einen von der Rennleitung angeordneten Platztausch zwischen dem zu diesem Zeitpunkt führenden Benjamin Leuchter (VW) und Kaibach, um die Führung zu übernehmen, die er bis ins Ziel nicht mehr abgab. "Das Rennen war nahezu perfekt. Ich bin super happy, zu Hause gewinnen, ist schön, und der Astra TCR ist in beiden Rennen perfekt gelaufen", sagte Proczyk, der allerdings noch keine Gedanken an einen möglichen Titelgewinn verschwendet: "Ich bin schon so lange dabei, ich werde frühestens beim Saisonfinale in Hockenheim auf die Fahrerwertung schauen. Mir ist die Teamwertung ohnehin fast wichtiger, und da schaut es wirklich gut aus, weil der Luke ja auch jedes Mal einen sensationellen Job macht." 

Ebenfalls bärenstark unterwegs war der von Proczyk erwähnte Luke Wankmüller, der im zweiten Opel Astra TCR von HP Racing International mit zwei sechsten Positionen in beiden Durchgängen die Rookie-Wertung für sich entschied. „Das war heute eines der härtesten Rennen meines Lebens, aber mit einem perfekten Ende. Ich bin überglücklich“, freute sich der erst 16-Jährige aus Straubenhardt bei Pforzheim.