Philosophie & Strategie.

Der Motorsport ist seit jeher elementarer Bestandteil der DNA von Opel. Nicht zuletzt im Tourenwagenbereich hat die Marke mit dem Blitz zahlreiche große Erfolge errungen – sei es bei den Werksengagements in DTM, ITC und STW oder im Kundensport, den kaum ein anderer Hersteller seit Jahrzehnten so intensiv betreibt und fördert wie Opel. Im Umkehrschluss zählen die Opel-Kundenteams zu den markentreuesten überhaupt – nicht nur, aber vor allem auch auf der schönsten und schwierigsten Rennstrecke der Welt, der Nürburgring-Nordschleife.

Spannender, authentischer, fairer Motorsport mit faszinierender Technik zu bezahlbaren Kosten. So lautet die oberste Maxime von Opel Motorsport, und genau dieser Maxime trägt das aktuelle Rundstreckenprogramm des Rüsselsheimer Automobilherstellers Rechnung.

Der Astra OPC Cup hat sich seit seiner Einführung in der Saison 2013 zu einer fixen Größe innerhalb der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring entwickelt. Die technisch identischen Opel GTC OPC in Cup-Spezifikation überzeugen mit hoher Performance bei einem unschlagbaren Kosten-Nutzen-Verhältnis. So mancher Teilnehmer eines leistungsstärkeren Boliden rieb sich schon verwundert die Augen, wenn einer der vergleichsweise seriennahen GTC OPC an ihm vorbeiging.

Und auch das nächste Kapitel im Buch des neuen Opel Motorsports nach der werksseitigen Rückkehr 2013 ist bereits aufgeschlagen: Mit dem Astra TCR stellt sich Opel ab der Saison 2016 dem Kräftemessen mit dem internationalen Wettbewerbs-Umfeld und bietet seinen Kunden zu einem voll konkurrenzfähigen Preis einen vielseitig einsetzbaren Renntourenwagen mit rund 330 PS und einigen technischen Leckerbissen an. Einsetzbar ist das auf dem neuen Astra K basierende Kundensport-Fahrzeug bei den verschiedenen Sprintserien nach dem neuen, zukunftsweisenden TCR-Reglement. Und natürlich auch bei den traditionellen Langstreckenrennen wie den 24 Stunden Nürburgring.